Paynet wird abgeschossen

Paynet wird abgeschossen

6. April 2001 - Der Betrieb von Paynet wird in den nächsten Monaten eingestellt.
Paynet, erst gerade auf Anfang Jahr als eigenständiges Unternehmen aus der Europay ausgegliedert, wird seinen Betrieb in den nächsten Monaten einstellen. Die Telekurs allein hat in den letzten sieben Jahren gegen 100 Millionen Franken in das Projekt investiert. Was die beteiligten Banken investiert haben, konnte Pressesprecher Bernhard Wenger nicht beziffern.
Paynet hätte als Dienstleistung für Private und Firmenkunden Electronic Bill Presentment und Payment (EBPP) über das Internet ermöglichen sollen. Paynet wurde von der Telekurs-Gruppe, Crédit Suisse, UBS, ZKB und weiteren Finanzinstituten entwickelt. Was Paynet zum Schluss fehlte, waren internationale Partner. Die Schweizer Banken wollten die Internationalisierung nicht allein finanzieren, sagt Bernhard Wenger, ein internationaler Allianzpartner wurde aber nicht gefunden. Das habe einerseits an der gegenwärtigen Marktsituation gelegen, andererseits sei auch das Geschäftsvolumen in der Schweiz nicht schnell genug gestiegen, um internationale Partner zu überzeugen.
Als rein Schweizerische Lösung habe das Internet-Zahlungssystem keine wirtschaftlich tragbare Zukunftsbasis, teilt das Unternehmen mit. Ein genügend hohes Geschäftsvolumen, und damit tiefe Transaktionskosten, hätten so nicht erreicht werden können. Entlassungen soll es aber keine geben. Die 76 Mitarbeiter von Paynet werden innerhalb der Telekurs-Gruppe oder bei den beteiligten Banken weiter beschäftigt werden.
Rauchende Köpfe dürfte der Paynet-Flop auch bei Partnerfirmen und Softwarehäusern, die Schnittstellen zu Paynet in ihre Lösungen integriert haben, bewirken.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER