Trotz Patch: Office bleibt unsicher

Trotz Patch: Office bleibt unsicher

23. Januar 2004 - Ein neues Tool behebt ein Sicherheitsloch in Office-Dokumenten, andere Office-Schwächen bleiben.
Artikel erschienen in IT Magazine 2004/02

Die schöne neue Bürowelt mit ihrem schnellen Datenaustausch per E-Mail hat ihre Tücken - nicht nur Viren, Würmer und Spyware erlangen per Posteingang Zutritt zu Firmennetzen, mitunter werden heikle Firmeninterna unwissentlich auch von den Mitarbeitern selber durch die Gegend verschickt.



So sind nämlich in Dateien, die mit Microsofts Word, Excel und Powerpoint erstellt wurden, aber auch in Dokumenten von anderen verbreiteten Office-Anwendungen Metadaten enthalten, die Aufschluss über die Organisationsstruktur eines Unternehmens oder über die Arbeitsweise von Mitarbeitern geben können. Daneben ist in den Dokumenten standardmässig die komplette Bearbeitungs-Historie mitsamt allen vorgenommenen Änderungen und Korrekturen, ursprünglichen Dateinamen, absoluten Pfaden und so weiter enthalten.



Es ist offensichtlich, dass diese in Office-Dokumenten versteckten Daten nicht nur für einige Peinlichkeiten sorgen, sondern unter Umständen sogar das Datenschutzgesetz verletzen oder strafrechtlich relevant sein können. Der Zugriff auf die Sammlung benötigt - je nach Informationsbedürfnis - noch nicht einmal besonders viel Know-how: Bereits die Ansicht der Dateieigenschaften, auf die per Menü zugegriffen werden kann, gibt einiges an Informationen preis. Wer mehr wissen will, benötigt einen Hex-Editor, mit dem er das Dokument öffnet. Die Daten sind so zwar nicht gerade einfach lesbar, aber unzweifelhaft vorhanden.


Schutz für XP und 2003

Bekannt ist die Sammelwut von Word und Co. schon seit Jahren, als einzigen wirksamen Schutz gab es aber bloss einen Workaround: Statt die Datei im Original zu verschicken oder ins Web zu stellen, wurde sie ins ASCII-Text- (.txt) oder ins PDF-Format konvertiert, was den unerwünschten Geheiminfos zwar den Garaus machte, aber den Nachteil hatte, dass im ersten Fall die Formatierung, im zweiten Fall die Bearbeitbarkeit verlorenging.



Nun endlich hat Microsoft ein Einsehen gehabt und zumindest für die Anwender von Office XP und 2003 ein kostenlos verfügbares Add-on programmiert. Das sogenannte "Remove Hidden Data"-Tool (in englischer Sprache zum Download verfügbar) arbeitet mit Word, Excel und Powerpoint der Versionen XP und 2003 zusammen und entfernt sämtliche Bearbeitungsschritte, Kommentare und andere versteckte Daten. Besitzer von älteren Office-Versionen sind dafür allerdings nach wie vor auf den Workaround angewiesen.

 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER