In St. Gallen drohen Antennen-Schutzzonen


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2004/03

     

Für eine nicht zu ignorierende Anzahl von Schweizern mutiert der unverzichtbare Quasselknochen, wenn eine Antenne in der Nachbarschaft geplant ist, zum krebserregenden Totenkopf. Die Netzbetreiber werden denn auch nicht müde, über die Kosten zu klagen, die ihnen angeblich zu tiefe Strahlengrenzwerte und Baueinsprachen bescheren. Jetzt drohen im Kanton St. Gallen sogenannte Antennen-Schutzzonen, in denen grundsätzlich keine Mobilfunksendeanlagen errichtet werden dürfen. Mit einer Motion will Bosco Büeler, Baubiologe und Kantonsrat der Grünen, die Bewilligungspraxis für Mobilfunkantennen im kantonalen Baugesetz regeln. Neben den Schutzzonen werden auch ein Bedarfsnachweis und eine öffentliche Bauvisierung gefordert. Dabei soll mit Licht die Strahlenausbreitung der Antenne sichtbar gemacht werden. Neben der kantonalen Motion sind koordiniert auch auf Gemeindeebene ähnliche Vorstösse am Laufen.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER