Innovative Virenbekämpfung

Innovative Virenbekämpfung

3. November 2005 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2005/20

IBM hat einen neuen Ansatz zur Bekämpfung von Computer-Viren vorgestellt. Statt wie bisher Anti-Virus-Software zu verwenden, möchten die Forscher vom Almaden Lab viel lieber verhindern, dass die Viren überhaupt vom Betriebssystem geladen werden können. Zu diesem Zweck haben sie im Rahmen des Projekts Assured Execution Environment (AXE) eine Software entwickelt, welche eine Whitelist für Software führt, die ausgeführt werden darf. Beim Booten des Systems wird nun jeder auszuführende Code mit der Whitelist abgeglichen und erst, wenn er autorisiert werden konnte, in
das Betriebssystem geladen. Wollen die Benutzer eine unbekannte Software verwenden, müssen sie
sie erst explizit zur Whitelist hinzufügen. Gleichzeitig kann auch verhindert werden, dass zwar friedliche, aber unerwünschte Software verwendet wird.
Das bisherige Blacklist-Modell
hat mit der Assured Execution Environment ausgedient. Wann
erste Lösungen auf den Markt kommen werden, ist bislang noch unbekannt.


IBM öffnet Patente

IBM hat bekanntgegeben, den lizenzfreien Zugang zu Patenten aus dem Gesundheits- und Bildungsbereich zu gewähren. Dies, um den Informationszugang und die Interoperabilität in diesen Bereichen zu verbessern. Mit Hilfe der Patente
soll die Implementierung offener Software-Standards für Webservices, offene Dokumentformate und elektronische Formulare im Gesundheits- und Bildungsumfeld vorangetrieben werden.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER