Amazon erweitert EC2


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2008/07

     

Online-Händler Amazon hat sein Cloud-Computing-Angebot EC2 erweitert, in dessen Rahmen virtuelle Xen-Server gemietet werden können.
Mit Elastic IP Address können virtuellen Instanzen fixe IP-Adressen zugewiesen werden. Bislang haben diese nur dynamische Adressen via DHCP erhalten. Pro Konto erhält man fünf IP-Adressen, bei Bedarf eventuell auch mehr. Damit fixe IP-Adressen nicht ungenutzt bleiben, muss man
1 Cent pro Stunde bezahlen, in denen sie nicht mit einer EC2-Instanz verbunden sind.
Mit den Availability Zones lassen sich Instanzen gruppieren und voneinander trennen. Dies soll sogar so weit gehen, dass technische Probleme in einer Zone sich nicht auf die anderen Zonen auswirken. Damit soll eine höhere Verfügbarkeit im Fehlerfall ermöglicht werden.
Beim Kernel hat man nun die Auswahl zwischen mehreren Modellen, die von Amazon und ausgewählten Partnern bereitgestellt werden und auf Instanzbasis ausgewählt werden können.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER