Apache mit eigenem Integrationsserver


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2005/15

     

Die Apache Software Foundation plant die Realisierung eines freien Integrationsservers, welcher auf den Namen «Synapse» hören und Teil des Web-Service-Projekts werden soll. Grundlage von «Synapse» bildet X-Broker, eine Code-Spende von Infravio, einer Firma aus Sri Lanka.
«Synapse» soll ein Web-Server-Broker werden, welcher Enterprise Service Bus, kurz ESB, implementiert. Die Software soll diverse
Web-Services-Standards wie WS-Addressing oder WS-Policy unterstützen und als Brücke zwischen SOAP und weiteren Protokollen agieren. Zudem soll sie dazu in der Lage sein, eingehende XML-Dokumente aufgrund von hinterlegten Regeln zu transformieren und an die konfigurierten Zielprogramme weiterzuleiten. Damit wäre die Apache-Software ein direkter Gegenspieler von Bea Aqualogic und Microsofts Biztalk Server.
Die Software wird in Java geschrieben, soll aber Sprachunabhängigkeit bieten. So ist unter anderem Unterstützung für C, C++, Cobol und .Net vorgesehen. Zudem sollen bestehende Web-Services-Projekte wie Axis integriert werden. Unterstützung für «Synapse» wird unter anderem von Iona erwartet, welche sich bereits für das quelloffene Celtix engagiert.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER