Zwischen Innovation und Evolution

Zwischen Innovation und Evolution

29. April 2005 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2005/09

Nachdem es im letzten Jahr
im Entwicklungsbereich relativ ruhig war, werden nun an allen Fronten neue Technologien ausgebrütet
oder bestehende Ansätze weiterentwickelt.
Zum Bereich der Innovation gehört ganz klar das MVC-Framework Ruby on Rails. Das verhältnismässig kleine Framework, das mit gerade einmal 4000 Code-Zeilen daherkommt, wirbelt schon seit etlichen Monaten beträchtlich Staub auf. Denn es verspricht, die Entwicklungszeit und damit auch die Entwicklungskosten von Webapplikationen dramatisch zu senken. Dies, indem es anhand der Datenbankstruktur und einiger einfacher Anweisungen sämtliche Objekte und Formulare generiert. Wir haben das Framework genau unter die Lupe genommen und stellen ab Seite 38 vor, was es kann – und was nicht.





Frameworks sind auch im .Net-Umfeld ein wichtiges Thema, doch handelt es sich bei ihnen meist um proprietäre Produkte. Open Source kommt dagegen eher selten zum Einsatz, wozu es aber kaum einen Grund gibt. Wir präsentieren ab Seite 42 eine Reihe von interessanten Frameworks, die aus der Java-Welt portiert und in die .Net-Welt integriert wurden. Sie kümmern sich um die unterschiedlichsten Gebiete der Applikationsentwicklung, so zum Beispiel um das Logging von Fehlern, die Dokumentation von Quellcode oder um das regelmässige Testen von Applikationen mit Hilfe von Unit-Tests. Und dabei müssen sich die freien Alternativen kaum vor ihren kommerziellen Konkurrenten verstecken.





Nachdem die Java-Entwickler mit dem Sprung von Version 1.5 auf 5.0 ihre kleine Revolution bereits im letzten Jahr hinter sich gebracht haben, stehen nun Modellpflege und Evolution an. Auf Seite 40 zeigen wir, welchen Weg Java nach den Wünschen von Sun in den nächsten Jahren einschlagen wird und wie man der Konkurrenz der Scriptsprachen begegnen will, die wie Ruby on Rails Java vor allem im Bereich der Webentwicklung zu schaffen machen. Zudem ist die Annäherung an die Open-Source-Community wie auch die nächste Version von Java ein Thema.




Last but not least widmen wir uns auf Seite 44 dem Extreme Programming – der wohl bekanntesten und umstrittensten Methode zur agilen Software-Entwicklung. Gut fünf Jahre ist es her, seit Kent Beck, Ward Cunningham und Ron Jeffried mit ihren Ideen und Theorien für einen regelrechten Hype gesorgt haben. Inzwischen ist Extreme Programming in die Entwicklerstuben eingezogen, und nicht nur die Entwickler haben sich der Entwicklungsmethode angepasst, sondern auch die Methode den Entwicklern. Kent Beck
hat nun sein Buch zu Extreme Programming neu geschrieben und im gleichen Atemzug die Theorie aktualisiert. Wir werfen einen
Blick zurück auf fünf Jahre Extreme Programming und stellen die
neuen Ideen von Beck vor.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER