AMD: 3 Kerne, 45nm


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2007/22

     

Nachdem AMDs Server-Prozessoren mit K10-Architektur bereits ausgeliefert werden, stehen nun die Desktop-Prozessoren der Phenom-Familie an. AMD hat mit «Spider» die entsprechende PC-Plattform, bestehend aus Phenom-9000-Prozessor, AMD-Chipsatz der 700er-Serie und HD-38xx-Grafikkarten angekündigt. Bis Ende Jahr sollen nur zwei Phenom-Modelle mit 2,2 und 2,3 GHz auf den Markt kommen. Der Phenom FX für Enthusiasten wird erst 2008 lanciert, wohl gleichzeitig mit den 3-Kern-Prozessoren Phenom 7000, die mit 2,3 und 2,5 GHz getaktet und 89 statt 95 Watt verbrauchen sollen. Die Prozessoren, bei denen der vierte Kern deaktiviert wurde, werden gemäss AMD vor allem auf Wunsch der PC-Hersteller eingeführt, die mehr Leistung als bei Dual Cores ohne den Preis der Quad Cores wünschten. Die Dual-Prozessor-Plattform QuadFX wird eingestellt.



An der Zukunft arbeitet AMD mittlerweile im neuen Forschungszentrum in Bangalore (Indien). Dort sollen 350 Mitarbeiter AMDs ersten 45nm-Prozessor «Shanghai» entwickeln. Er soll Mitte 2008 kommen.


«Nehalem» ohne Grafik

Intels nächste Prozessor-Architektur «Nehalem», ein «echter» Quadcore, soll Ende 2008 entgegen ursprünglicher Ankündigung nun doch ohne integrierten Grafikkern daherkommen. Erst die nächste Revision, die für das erste Halbjahr 2009 ansteht, soll in ihrer Notebook-Version mit nur zwei Prozessorkernen Grafikfähigkeiten mitbringen.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER