IBM misst Nano-Strom


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2007/19

     

IBM-Forschern am Thomas-J.-Watson-Forschungszentrum ist es nach eigenen Angaben erstmals gelungen, die elektrische Spannung in einem Kohlenstoffnanoröhrchen zu messen. Damit erhofft sich IBM, mehr über das elektrische Verhalten der Mini-Röhren, die gerade einmal 2 Nanometer im Durchmesser gross sind, und den Einfluss der Umgebung auf diese zu erfahren. Dies ist wichtig, um zuverlässig grosse Mengen an Nano-Transistoren aus Kohlenstoffnanoröhrchen bauen zu können. Denn zwar ist es bislang möglich, sehr schnelle, kleine und leistungssparende Transistoren aus Nanoröhren zu bauen, allerdings können Umgebungseinflüsse deren Eigenschaften so beeinflussen, dass sich ihre elektrische Leitfähigkeit verändert.
Zur Messung verwendet haben die IBM-Forscher eine Technik, bei der die Interaktion zwischen Elektronen und sogenannten Phononen ausgenutzt wird. Phononen beschreiben die atomare Schwingung, mit der die elektrischen und thermischen Eigenschaften eines Materials bestimmt werden können.





Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER