Kommission gegen Windows-Namen


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2005/03

     

Die EU ist gegen den von Microsoft geplanten Namen «Windows XP Reduced Media Edition» für die abgespeckte Windows-XP-Variante, die ohne Mediaplayer ausgeliefert werden soll. Die EU-Kommission zeigte sich besorgt, dass sich der vorgesehene Name für die von
der EU-Wettbewerbsbehörde geforderte Windows-Sparversion negativ auf die Kaufentscheidung der Benutzer auswirken könnte. So fürchtet man, dass die Anwender wegen des Namens lieber auf die herkömmliche Windows-XP-Version mit Mediaplayer setzen. Microsoft ist zwar mit der Ansicht der EU nicht einverstanden, hat sich aber bereit erklärt, nach einer Alternative zu suchen.
Währenddessen sehen die PC-Hersteller Medion und Fujitsu-Siemens wenig Marktchancen für die abgespeckte Windows-Version, wie die Sprecher der beiden Konzerne gegenüber der «Financial Times Deutschland» erklärten. Auch bei anderen Herstellern sieht es ähnlich aus, wo das reduzierte Windows nicht einmal als BTO-Option zur Verfügung.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER