Sun verkauft Windows


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2007/16

     

Sun verstärkt seine Kooperation mit dem ehemaligen Erzfeind Microsoft, der in früheren Jahren gerne noch lautstark beschimpft wurde.
Die Kooperation besteht aus zwei Hauptpunkten. Erstens wird Sun künftig seine 64-Bit-Serversysteme mit AMD- und Intel-CPUs mit Microsofts Windows Server vertreiben. Für eine optimale Zusammenarbeit zwischen den Servern und Windows soll ein von Sun und Microsoft betriebenes Entwicklungszentrum sorgen, das auf dem Microsoft-Firmengelände in Redmond eingerichtet wird. Es soll sich auch darum kümmern, dass Windows mit den Sun-Speicher­systemen zurechtkommt.



Der zweite wichtige Kooperationspunkt umfasst die Virtualisierung. Sun und Microsoft haben vereinbart, ihre Virtualisierungslösungen wechselseitig zueinander kompatibel zu machen. Allerdings schweigt sich Sun aus, ob die gegenseitige Kompatibilität sowohl die Logical Domains als auch Solaris Zones umfassen wird.
Interessant ist, dass Sun und Microsoft auch bei IPTV künftig zusammenarbeiten wollen, wobei Suns Server als Basis für Microsofts IPTV-Plattform dienen sollen. Mit AT&T steht sogar schon ein erster Kunde für die beiden Partner bereit.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER