AMD: «Puma» gegen Centrino

AMD: «Puma» gegen Centrino

25. Mai 2007 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2007/10

Parallel zur Präsentation der Notebooks mit Intels nächster Centrino-Generation «Santa Rosa» hat AMD über die weiteren Pläne im Mobilsektor informiert. Mit «Puma» ist für Anfang 2008 eine Komplettüberarbeitung der aktuellen Mobil-Plattform geplant, die mit «Griffin» erstmals einen speziell auf Notebooks ausgerichteten Prozessor mitbringen soll. Bislang waren AMDs Notebook-Prozessoren nämlich nur Ableitungen der aktuellen Desktop- respektive Server-Prozessoren.


«Griffin» wird wider erwarten auf dem aktuellen Prozessor-Design K8 basieren und in Strukturbreiten von 65 Nanometern mit zwei CPU-Kernen gefertigt sein. Von AMDs neuer Quad-Core-Architektur wird «Griffin» die Stromspartechniken erben, mit denen die Taktraten der Kerne unabhängig voneinander und dazu in sehr feinen Abstufungen geregelt werden können. Zudem wurde der Speicherkontroller aktualisiert, der mit HyperTransport 3.0 arbeiten wird und etliche Stromspar-Features mitbringt. So können die Speicherbusse einzeln und der Controller selber schlafen gelegt werden, während die Kerne noch rechnen. Der neue Speichercontroller soll mit einer Vergrösserung der L2-Caches zudem für einen Leistungszuwachs von bis zu 20 Prozent sorgen. Dank einem modularen Design, bei dem sich CPU-Komponenten schnell austauschen lassen, will AMD ausserdem für die Zukunft gewappnet sein


Der Chipsatz von «Puma» wird von ATI kommen und soll einen Direct-X-10-Grafikchip enthalten. Dieser soll sich dank «Power­Xpress» mit einem herkömmlichen integrierten Grafikchip, der im Gegensatz zu diskreten Grafiklösungen deutlich weniger Strom verbraucht, ohne Reboot des Rechners abwechseln können.
So soll insbesondere unterwegs viel Strom gespart werden können. Mit Display Port hält eine neue Display-Anschluss-Technologie Einzug, die sowohl für den Anschluss der Notebook-Panels als auch externer Monitore taugt und vor allem stabilere Stecker als HDMI mitbringt.
Mit «Kite» soll die Wartezeit bis zu «Puma» überbrückt werden. «Kite» ist ein Refresh der aktuellen Turion-Plattform und wird neben einem geschrumpften Prozessor unter anderem Draft-N-WLAN und Flash-Speicher als Boot-Beschleuniger unterstützen – Funktionen, die auch in «Puma» zu finden sein werden.


Phenom statt Athlon

AMD will mit der für den Sommer zu erwartenden neuen Prozessorarchitektur K10 den Produktnamen Athlon zu Grabe tragen. Die auf K10 basierenden Dual- und Quad-Core-Prozessoren für den Desktop sollen künftig Phenom heissen. Festhalten will AMD an der Benennung der Spezialmodelle wie FX für Computer-Enthusia­sten. Auch die Dual-Prozessor-Plattform 4x4 für Desktops wird im Programm bleiben, wenn auch mit neuem Namen («FASC8») und vier Prozessorkernen pro CPU statt bisher deren zwei.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER