Strassenpreise - ADSL-Modems werden wieder teurer

Nach mehreren Preisstürzen kosten Modems für ASDL-Internet wieder mehr.

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2004/14

     

Nach dem aussergewöhnlich heissen Winter 2003 mit Speed-Upgrades und allerlei Sparaktionen ist es wieder etwas ruhiger im Bereich des ADSL-Markts geworden. Doch das hindert keinesfalls die ASDL-Modem-Preise, sich wieder einmal etwas nach oben zu orientieren. Das von InfoWeek erhobene ADSL-Analog-Modem mit Ethernet-Ports für maximal vier Benutzer schlägt nun mit 117 Franken (Juni: 114 Franken, plus 3 Prozent) zu Buche. Die ISDN-Version hat noch etwas mehr zugelegt: 135 Franken statt 119 Franken im Vergleich zum Juni, was einem Plus von 13 Prozent entspricht.





Wirklich logisch ist der Preissprung nicht, da der Sommer doch eher als flaue Zeit im ADSL-Markt gilt und erst wieder für den Herbst und Winter mit einer grösseren Nachfrage gerechnet werden kann, insbesondere da die Zugangsanbieter mit attraktiven Angeboten versuchen werden, so viele Neukunden wie möglich an Land zu ziehen, denen das ADSL-Modem gleich geschenkt wird. Auch das restliche Netzwerkequipment ist abgesehen von den Fast-Ethernet-Karten um einiges günstiger geworden, besonders die Gigabit-Komponenten verzeichnen Preisnachlässe von 14 bis 21 Prozent.
Wer sich nun einen ADSL-Zugang leisten möchte, wird wohl kaum in Berührung mit den höheren Modem-Preisen kommen, laufen aktuell doch mehrere Aktionen diverser Zugangsanbieter wie Bluewin, Sunrise oder Tele2, in deren Rahmen dem Kunden ein Modem geschenkt wird, das für die meisten Anforderungen ausreichend ist.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER