Theater um Vista-Kernelschutz


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2006/19

     

Der Streit um den Kernelschutz der 64-Bit-Version von Windows Vista zwischen McAfee, Symantec und Microsoft konnte noch immer nicht beigelegt werden. Nachdem sich McAfee und Symantec beklagt haben, der PatchGuard in Windows Vista verhindere den Zugriff ihrer Applikationen auf Kernel-Informationen, hat Microsoft sich bereiterklärt, passende APIs bereitzustellen. Dies geschieht aber frühestens im Rahmen des Service Packs 1 von Windows Vista, da sie erst ent­wickelt werden müssen. Und dieses dürfte wohl erst 2008 erscheinen.
Bei McAfee und Symantec ist man entsprechend erzürnt und erhält Schützenhilfe von Gartner. Die Analysten warnen nämlich die Anwender vor einen Umstieg auf die 64-Bit-Version von Windows Vista, da sie Kompatibilitätsprobleme mit der meisten Security-Software befürchten – wegen eben jenem PatchGuard. So empfehlen sie jedem Anwender, vor einer Migration auf Windows Vista Funktionsgarantien vom Hersteller der jeweiligen Sicherheitssoftware einzuholen. Wer derartige Funk­tionsgarantien nicht erhalten könne, müsse sich bis zum Service Pack 1 oder noch länger gedulden. Denn die Gartner-Analysten gehen davon aus, dass Microsoft im Rahmen des SP 1 nur einen Grundstock von Kernel-APIs bereitstellen und die Arbeit erst mit SP 2, eventuell gar noch später, fertigstellen werde. Dies sei nicht nur ein Problem für die Anwender, sondern auch für die Hersteller der Security-Software. Denn diese müssten nach jeder Änderung am Vista-Kernel ihre gesamte Software auf Kompatibilität prüfen, erklärt Gartner.
Ganz anders sieht die Sachlage dagegen die Konkurrenz von McAfee und Symantec. Nachdem bereits Kaspersky Lab vor zwei Wochen erklärte, Microsoft würde keineswegs die Hersteller von Security Software behindern, pflichtet nun auch Sophos den Russen bei. McAfee und Symantec haben einfach versäumt, ihre Produkte für Vista fit zu machen, heisst es bei Sophos. Zudem habe Microsoft schon lange alle nötigen Schnittstellen bereitgestellt, mit denen sich die Produkte in Vista integrieren lassen. Man müsse sich einfach darauf konzentrieren, den PatchGuard nicht umgehen zu wollen, sondern ihn als Sicherheitsergänzung anzusehen, ist Sophos überzeugt.


Service Packs verschoben

Microsoft hat den Erscheinungstermin für die nächsten Service Packs von Windows XP und Windows 2003 Server verschoben. Sie sollen nun im ersten Halbjahr 2008 respektive im ersten Quartal 2007 erscheinen. Gründe hat Microsoft nicht genannt.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER