Samsung präsentiert nicht flüchtigen RAM


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2006/16

     

Der Elektronikkonzern Samsung hat einen ersten PRAM-Prototypen mit 512 MBit Kapazität vorgestellt. Dies, nachdem im Februar bereits an der ISSCC ein Modul mit bis 256 MBit Kapazität vorgestellt wurde.
Bei PRAM, was für Phase-change Random Access Memory steht, handelt es sich um eine Art Mix aus herkömmlichem Arbeitsspeicher und Flash-Speicher. PRAM ist nicht flüchtig und im Gegensatz zum heutzutage weit verbreiteten NOR-Flash-Speicher deutlich schneller zu beschreiben, da vor dem Speichervorgang nicht erst grössere Datenblöcke gelöscht werden müssen. Samsung verspricht eine Erhöhung der Schreibperformance um den Faktor 30. Die Zahl der Lese- und Schreibzyklen soll um den Faktor 10 höher liegen. Zudem lässt sich PRAM deutlich einfacher herstellen, da es rund 20 Prozessschritte weniger als NOR-Flash benötigt und auch noch weniger Platz belegt. PRAM-Zellen sollen nur halb so gross wie diejenigen von NOR-Flash sein.
Samsung will PRAM bereits 2008 als Alternative zum heutigen NOR-Flash-Speicher einführen. Bis in zehn Jahren soll PRAM die NOR-Technologie komplett ablösen. PRAM soll vor allem in mobilen Endgeräten, insbesondere auch in Handys, zum Einsatz kommen.
Neben dem PRAM-Prototypen hat Samsung eine neue Generation von NAND-Chips mit Kapazitäten von 32 GBit (4 GB) präsentiert. Der Chip wird in 40-Nanometer-Technik gefertigt und soll 2008 in Serienproduktion gehen. Damit sollen Flashkarten mit 64 GB Speicher realisierbar sein. Ermöglicht wird dies durch eine Technik namens «Charge Trap Flash».




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER