Klez-Wurm im März gefährlichster Virus

Central Command publiziert monatlich ihre Viren-Hitparade.

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2003/07

     

Wie Central Command in ihrer monatlich publizierten Viren-Hitparade festhält, behauptete sich im März der Klez-Wurm als gefährlichster Virus. Die Rangliste basiert auf der Zahl der im Vormonat vom Central-Command-internen Emergency Virus Response Team erfassten Virenfälle.



Die Viren-Charts - bei Central Command intern als das "Dreckige Dutzend" bezeichnet - unterscheiden sich nicht all zu sehr von der Auswertung im Februar. Nach wie vor belegen die digitalen Ungeziefer Klez.E beziehungweise .G sowie Yaha.E die vordersten Plätze in den Viren-Charts. Diese Tatsache lässt den Schluss zu, dass nach wie vor in vielen Unternehmen nicht viel Wert auf aktuelle Antiviren-Bibliotheken gelegt wird.




Neu in den März-Notierungen sind die beiden Würmer Ganda und NiceHello. Der erste Schädling macht sich die aktuellen Ereignisse im Irak zu Nutze. In einer Mail wird behauptet, beim beiliegenden Attachment handle es sich um einen Bildschirmschoner, der aktuelle Irak-Bilder eines Spionage-Satelliten zeige.



NiceHello ist hingegen ein Mail-Wurm, der sich über das Adressbuch des MSN Messenger fortpflanzt und in spanischer Sprache getextet ist.



Interessant ist auch die Tatsache, dass sich in der aktuellen Liste ein wahrer Veteran findet: Am unteren Ende der Charts, auf Platz 11, erscheint der altbekannte Nimda-Virus, der seit über eineinhalb Jahren sein Unwesen treibt. InfoWeek hat von diesem Schädling erstmals im September 2001 berichtet.



Gefährlichste Viren im März

(rd)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER