ColdFusion 8: Gelungene Rundumerneuerung

ColdFusion 8: Gelungene Rundumerneuerung

26. Oktober 2007 - Der erste ColdFusion-Release unter Adobe-Führung kann mit unzähligen Top-Features aufwarten und unterstreicht den hohen Stellenwert, den der Application Server innerhalb Adobes Produktportfolio einnimmt.
Artikel erschienen in IT Magazine 2007/19

Mit der Version 8 hat Adobe den ersten Major-Release von ColdFusion seit der Übernahme von Macromedia vorgestellt. In der Entwickler-Community stellte man sich in den Monaten zuvor immer wieder die Frage, ob Adobe der Webentwicklungsplattform wohl den nötigen Stellenwert zukommen lassen würde.



Um die Antwort gleich vorwegzunehmen: Mit der jüngsten Version erhalten CF-Entwickler die bis anhin leistungsfähigste ColdFusion-Ausführung überhaupt. Nicht nur finden sich jede Menge neuer Befehle und Funktionen, auch wurden die Interaktionsmöglichkeiten in Enterprise-Umgebungen in verschiedener Hinsicht erweitert. Dazu hat Adobe ColdFusion um zahlreiche Web-2.0-typische AJAX-Funktionen erweitert.


AJAX im Handumdrehen

Wer eine State-of-the-Art-Site mit datenbankbasierten AJAX-Steuer­elementen programmieren will, kommt bei ColdFusion 8 voll auf seine Rechnung. Adobe hat verschiedene Befehle um AJAX-Funktionalität erweitert, mit denen sich die meisten gängigen AJAX-Controls im Handumdrehen erstellen lassen. Dazu zählen asynchrone Data Grids mit Editier- Weiterblätter- und Sortierfunktion ebenso wie Register, Menüs, Baumstrukturen, interagierende Popup-Fenster oder ein Rich-Text-Editor.



Der Programmierer muss sich beim Einsatz dieser Komponenten weder mit Javascript noch mit XML-Files herumschlagen, sondern konfiguriert lediglich die entsprechenden CF-Befehle. Im Developer’s Guide sind dafür diverse Beispiel-Codes enthalten, die sich auch von weniger versierten Usern rasch an die individuellen Bedürfnisse anpassen lassen. Das Prinzip ist bei allen AJAX-Controls dasselbe: Die Queries werden in einer separaten Datei abgelegt, die dann durch Control-Ereignisse wie Click oder Change ausgelöst werden, worauf der Output asynchron im Hintergrund nachgeladen wird.
Leider weisen aber einige Controls noch gewisse Beschränkungen auf: So lassen sich etwa im Data Grid die Daten zwar direkt in den Zellen der Tabelle editieren, und auch ein Delete-Button wird zur Verfügung gestellt, doch gibt es keine Möglichkeit, direkt neue Daten zu erfassen.



Als praktisch dürfte sich beim Erstellen von AJAX-Komponenten hingegen die spezielle Debugging-Funktion erweisen: Sobald man die URL um den String cfdebug erweitert, wird der AJAX-Logger eingeblendet, eine Art Konsolen-Output-Fenster, das über den Erfolg beziehungsweise Misserfolg sämtlicher Anweisungen detailliert informiert.
Dazu trägt Adobe auch den Anforderungen jener Programmierer Rechnung, die bereits ein AJAX-Framework wie Spry im Einsatz haben: Über einen simplen CFML-Tag lässt sich ein Java Proxy initialisieren, der Kommunikation und Datenaustausch zwischen AJAX-Client und ColdFusion-Server sicherstellt.

 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER