Surfer's Corner: Missbrauch und Misskalkulation beim Flatrate-Surfen

Surfer's Corner: Missbrauch und Misskalkulation beim Flatrate-Surfen

19. März 2001 - Die Flatrate hat ausgedient, und vielleicht ist es ja ganz gut so.
Artikel erschienen in IT Magazine 2001/10

Alles neu macht der Mai: Die Flatrate hat ausgedient, und vielleicht ist es ja ganz gut so. Der herkömmliche Dial-Up-Zugang, mit dem der Surfer per Analogmodem oder ISDN-Adapter ins Internet gelangt und dabei ständig eine eigentlich fürs Telefonieren vorgesehene Leitung belegt, ist in der Morgenröte des Breitbandzeitalters ohnehin nur noch für Landeier und andere User aus entlegenen Winkeln der Nation attraktiv, die weder über Kabelfernsehen noch über eine ADSL-fähige Telefonzentrale verfügen.



Es fördert also den Fortschritt ganz enorm, wenn die fusionierte Sunrise ihr bisheriges Freetime-Angebot just auf den Tag der Arbeit hin in Surfmax umbenennt und die schon vormals harschen Nutzungsbedingungen weiter der ökonomischen Realität anpasst. Gratis - das heisst zur Grundgebühr von dreissig Franken pro Monat - kommt man mit Surfmax nämlich nur noch zwischen fünf Uhr nachmittags und elf Uhr nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen ins Netz.


Flatrate war gar nie

Die Angebotsminderung ist jedoch nur gering. Der Surfmax-Teilnehmer darf, anders als der bisherige Freetime-Kunde, jetzt nicht mehr die ganze Nacht ungestraft online bleiben. Eine echte Flatrate mit uneingeschränktem telefongebührenfreiem Surfen rund um die Uhr war Freetime demnach sowieso nie, und ein auch nur halbwegs professioneller Einsatz mit gelegentlichem Internet-Bedürfnis bei Tageslicht wurde durch das Angebot zu keiner Zeit unterstützt. Etwas laxer kommt das Konkurrenzprodukt von VTX Services daher: Forfait Privilege erlaubt nach wie vor zwischen 17 und 8 Uhr den vollen Surfgenuss ohne Gebührenzähler, kostet aber monatlich zwanzig Franken mehr als Surfmax und kappt die Verbindung nach vier Stunden.



Ähnlich ging es weiteren Flatrate-Anbietern hierzulande. Sowohl die Prime Line als auch der Nachzügler GTN mussten ihre offenherzigen Angebote schon nach wenigen Monaten wieder zurückziehen.



 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER