Highlights Halle 3: Systems & Software


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2003/02

     

Diese Halle widerspiegelt, zusammen mit Halle 4, den klaren IT-Messetrend: Sie wird dominiert von mehreren Ständen grosser Hersteller, die jeweils zahlreiche Partnerfirmen unter ihrem Dach vereinen. In Halle 3 präsentiert sich allen voran Sun Microsystems mit Partnern am bereits traditionellen, riesigen Platz vorne links (Stand 3.100). Ebenfalls zentralisiert versammelt sich eine ganze Reihe junger Unternehmen am etwas kleiner dimensionierten eStarter-Park 3.136, einer Koproduktion des Instituts für Jungunternehmen IFJ und der Online-Plattform eStarter.ch. Noch ein Gemeinschaftsstand: "Microsoft Business Solutions" (3.161) zeigt Lösungen, die mit den von Microsoft im Lauf der letzten Monate erworbenen Plattformen Navision und Axapta realisiert wurden.


Sun Microsystems 3.100

"We make the net work" lautet heuer das Sun-Messemotto. Derzeit nicht gerade börsenverwöhnt, macht sich der erklärte Microsoft-Kontrahent mit seinen "iForce"-Partnern an die Umsetzung dieses Anspruchs. Der Standbesucher kommt, neben den Sun- und Partnerprodukten, in den Genuss des "One-Hour-College" mit Fachvorträgen.




Adnovum 3.100 (Sun-Partner)

Stellvertretend für die über zwanzig Sun-Partner nennen wir die Zürcher Firma Adnovum, die mit einer modularen, Corba- und J2EE-basierten Serviceplattform namens Nevis diverse Anwendungen vor allem für Finanzdienstleister realisiert hat; darunter E-Banking- und Call-Center-Applikationen, Single-Sign-On-Portale und Public-Key-Infrastrukturen.




Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik 3.115

Kein IT-Know-how ohne Ausbildung. Die eduQua-zertifizierte Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik fördert die Lehrstellenbildung, unterstützt Firmen, die zukünftig Jugendliche ausbilden wollen, engagiert sich in der Informatik-Berufsbildung und bildet nicht zuletzt auch selbst aus. Sie fungiert so als Brücke zwischen Betrieben und an IT-Lehrstellen interessierten Jugendlichen. Beide Seiten finden am iEX-Stand sowie unter www.zli.ch umfassende Informationen rund um IT-Berufsbilder.





Netcetera 3.116

Die iEX-Präsenz des laut Eigendeklaration auf "technische Höchstleistungen" fokussierten Dienstleisters, der unter anderem Applikationen auf Basis des selbstentwickelten Frameworks Webshell realisiert, steht ganz im Zeichen des Gesprächs: Am Stand finden Roundtables mit Business- ("i-Noon" über Mittag) beziehungsweise Technologiethemen ("Shoot-out" ab 16 Uhr) statt. Das detaillierte Programm liest man unter www.netcetera.ch.





Laurus IT Inspiration 3.136 (eStarter)

Der Laurus CRM Office Manager, mit einem Lizenzpreis von knapp über 4000 Franken für zehn User für den Gebrauch in kleineren Unternehmen positioniert, bietet ein komplettes, frei konfigurierbares und mehrsprachig einsetzbares CRM-Portal auf Basis von Lotus Notes/ Domino. Zu den Funktionen gehören neben den Traditions-Features Mail, Termine, Aufgaben, Adressen und Kontakte auch Workflow-Unterstützung mit zentralem Vorgangs-Repository und eine Wissensbibliothek samt Query-by-Example-Suchmaschine.





iClip 3.136 (eStarter)

Die Berner iClip AG bietet mit dem Interaction Server CatIT ein XML-basiertes Instrument zur Entwickung von komplexen Web-basierten Anwendungen,
z. B. Multi-Projektmanagement (CatIT Protos), strategische und operative
Planung (CatIT Stratos) sowie Mobile Services. Der Hersteller merkt an, CatIT verbinde und ergänze die Funktionalität von Content Management, Tabellenkalkulation und Workflow Management.





Emineo 3.136 (eStarter)

In Zusammenarbeit mit dem Softwareentwickler Make Technologies offeriert Emineo die individuelle Entwicklung Web-basierter Business-Applikationen auf strikter Basis von W3C-Standards. Die Besonderheit: Der Kunde kann über den "Project Room" auf die in Entwicklung befindende Anwendung und auf die gesamte Dokumentation zugreifen. So ist er stets über den Projektstand informiert und kann seine Vorstellungen kontinuierlich einbringen.





Insyma 3.136 (eStarter)

Insyma - "Neuunternehmer des Monats" im September 2002 - präsentiert neben der Online-Ticketvorverkaufslösung Eventic mit Sitzplanverwaltung und einer E-Shop-Lösung vor allem das Content-Management-System ContentUpdate, das mit einer Einrichtungsgebühr ab 1290 und monatlichen ASP-Kosten ab 98 Franken auch für kleine Unternehmen, Vereine und Non-Profit-Organisationen attraktiv ist.





NewServ 3.164

Neben Windows, Linux und Unix ist NewServ in erster Linie auf die iSeries400-Linie von IBM spezialisiert. Die Firma zeigt ihre Kompetenz am Beispiel der CRM-Lösung WebCRM, der Netzwerküberwachungssoftware NetBrowser, der Integrationssuite LegaSuite zur Verbindung von iSeries und zSeries (vulgo: Midrange- und Grosssysteme von IBM) sowie verschiedener weiterer Middleware-Produkte.





Rogator Software 3.165

In wirtschaftlich problematischen Zeiten kommt der genauen Information über die Kundenbedürfnisse und -meinungen besondere Bedeutung zu. Die Nürnberger Rogator Software AG ermöglicht mit offline und online einsetzbaren Kundenfeedback-Tools wie "Happy?" die Gestaltung von Online-Kundenzufriedenheits- und Mitarbeiter-Surveys, die dank Features wie animierter, in die Befragung integrierter Charaktere vom Teilnehmer als angenehm empfunden werden.





PostFinance 3.166

Rechnungen übers Internet stellen und bezahlen - das ermöglicht die neue Dienstleistung Yellowbill, von der Finanzsparte der Schweizer Post an der iEX demonstriert. Mit dem elektronischen Einzahlungsschein soll sich für die Unternehmen ein beträchtliches Sparpotential ergeben. Daneben zeigt die Post auch die übrigen Benefits des Postfinance-Portals, namentlich die E-Banking-Lösung Yellownet und das gebührenfreie Online-Trading Yellowtrade.



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER