Sicherheit kostet zuviel


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2008/18

     

Sicherheits-Software ist zu teuer und Security-Anbieter bemühen sich zu wenig, um mit den sich ständig wandelnden Web-Bedrohungen mitzuhalten, kritisiert Gartner-Analyst Neil MacDonald. Anbieter von Security-Software erzielten hohe Profitmargen mit Produkten wie Firewalls und Antiviren-Software, die heute als Commodity zu betrachten seien. Zudem bemängelte er, dass heutige Security-Produkte oft nur einen einzelnen Sicherheitsaspekt adressierten. MacDonald fordert eine adaptive Sicherheitstechnik, die sich verändern könne, wenn eine Firma ihre Prozesse modifiziere. Diese Produkte seien im Idealfall in der Lage, bestimmte Security-Policies in bestimmten Situa­tionen anzuwenden.

(abr)


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER