David Coursey: Ringen um Gator

Wieviel Werbung erdulden Sie?

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2001/29

     

An was denken Sie beim Begriff "werbeunterstützte Software"? Für mich ist werbeunterstützte Software so etwas wie eine werbeunterstützte Website oder Applikation auf der die Werbung als Teil des Inhalts erscheint. Aber was, wenn die Werbung in unterschiedlichen Zeitabständen erscheint? Was, wenn während dem Lesen einer Site Werbung auf Ihrem Desktop erscheint, wann immer der Betreiber dies wünscht, ob Sie nun die Site benützen oder nicht? Wir machen das natürlich nicht und soviel ich weiss, haben wir auch keine Pläne dies zu tun - und genau das ist die Sache, die einige Werber (und Werbeverkäufer) leer schlucken lässt.



Wie auch immer, es gibt ein Unternehmen, dessen Geschäft es ist, den Kunden ein Stück Software zu "geben", vorausgesetzt, dass die User bereit sind, Werbung zu akzeptieren - welche jederzeit gezeigt werden kann, ob Sie nun die Anwendung zu dieser Zeit benutzen oder nicht. Die Rede ist von Gator.com. Abgesehen davon, dass diese Firma die Zahl der Pop-ups in der ganzen Welt anwachsen lässt, verärgert sie auch einige Webmaster.




Warum? Weil die Gator-Software dem Unternehmen die Möglichkeit gibt, die Aktivitäten auf Ihrem Browser einzusehen, und die Werbung nach Ihrem Verhaltensmuster zu plazieren. Hier liegt der Haken. Sie sagen, Sie sind Coca-Cola, und Sie haben Millionen von Dollars ausgegeben, Ihre Marke aufzubauen und Leute auf Ihre Website zu locken. Ich bin Coursey-Cola und niemand hat von mir gehört, und ich werde nie in der Lage sein, genügend Geld auszugeben, um die Leute auf meine Site zu bringen.



Wenigstens ist Gator.com gerettet, weil das Unternehmen auf Pop-up-Werbung spezialisiert ist, welche von der Konkurrenz zu der Site kommt, die der Anwender gerade besucht. Und so kann Gator, während ein Gator-User Coke, Pepsi oder Virgin Cola besucht, eine Coursey-Cola-Werbung auf dem Anwender-Screen erscheinen lassen.



Ich hoffe Sie verstehen, warum einige Werber und Marken-Manager diese Technik "Kunden-Entführung" genannt haben. Einige sagen einfach, sie wurden "gegatored" wenn die Software Konkurrenzwerbung auf die eigenen Websites schaltet.



Gator sagt, dass nichts daran falsch ist, dass die Kunden ihren Service beanspruchen wollen - rund acht Millionen (von insgesamt 15 Millionen Downloads) sind der Firma auch treu geblieben. Im Durchschnitt erhält jeder Kunde 4,3 Werbungen monatlich, und je mehr Zeit gesurft wird, desto mehr Werbung sehen sie.



Der Köder, den Gator den Kunden offeriert, ist ein Tool, das Formulare auf Webpages erscheinen lässt und automatisch Ihren Namen, Adresse und andere Informationen hinzufügt. Und eine elektronische Brieftasche fügt auch noch die Kreditkarten-Informationen ein. Wenn diese Informationen einmal eingegeben wurden - im Zusammenhang mit dem Aufspüren Ihrer Browsing-Gewohnheiten - kann Gator ein hübsches Profil der Kaufgewohnheiten eines Anwenders erstellen, was für den Inserenten natürlich sehr wertvoll ist.



All dies wird auf der Gator Website sehr gut erklärt. Dort kann auch die Software heruntergeladen werden. Weniger sauber sind einige der Gratis-Software-Seiten, die Ihnen Gator unterjubeln wollen (und oft auch andere Applikationen) zusammen mit der Software, die Sie eigentlich herunterladen wollten. Dies mit bereits ausgefüllten Check-Boxen zu tun (eine Technik, die sich "opt-out" nennt") ist ein wirklich schäbiger Weg damit umzugehen - aber es mausert sich zu einer alltägliche Taktik.



Obwohl nichts, was Gator tut, illegal und unmoralisch ist oder eben (soviel ich weiss) dick macht, überläuft es mich kalt. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung während der Installation der Software, glaube ich nicht, dass das Unternehmen einen guten Job macht mit dem Slogan: "Werbeunterstützt" bedeutet "Werbung, immer wenn Sie Online sind".



Die Software, die Gator im Gegenzug zum Zugang zu Ihrem Bildschirm anbietet, ist wirklich etwas lahm. Glaubt man Gator, dass ihre Klickraten (Anwender, die auf Werbung klicken) 10 bis 30 Mal höher sind als die von herkömmlichen Websites, denke ich, dass die Kunden auf etwas warten sollten, das Ihnen noch mehr Nutzen bringen wird. Oder vielleicht sollte Gator einfach Checks an die Besitzer von Sites senden, an die sie sich festgekrallt hat.



Ihre Zeit und Aufmerksamkeit ist weit mehr wert, als die Formular-ausfüllende Software und die elektronische Brieftasche, die Gator benutzt, um Ihre Shopping- und Surf-Gewohnheiten auszuspionieren. Also halten Sie Ausschau nach mehr. Und auch wenn Sie es nicht machen, das Konzept ist einfach genug, dass die Leute es kopieren werden, und die Zahl der Pop-ups, die von Gator und ihresgleichen generiert werden, wird in ihrer Gesamtzahl explodieren. (Gefolgt, so hoffe ich, vom Hungertod der involvierten Unternehmen.)



Wenn Microsoft die Gator-Features in ihre Software integrieren will - ohne die Pop-ups -, würde es mich dieses eine Mal nicht stören, wenn Microsoft eine Firma zugrunde richtet, indem sie ihre wichtigsten Features implementiert. Und wenn Gator, wann immer sie wollen, ihre Werbung auf meinen Desktop schalten will, dann muss sich Gator noch einiges einfallen lassen und mir viel mehr Gegenleistung bieten.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER