Windows 7 im Griff

Windows 7 im Griff

26. März 2010 - Administratoren und Power User erhalten mit Windows 7 eine Reihe von Möglichkeiten, um ihre Systemumgebungen nicht nur sicherer, sondern auch produktiver zu machen.
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/04
Mit Bit Locker To Go können externe Speichermedien mit Passwort oder Smartcard verschlüsselt werden. (Quelle: Vogel.de)

In den bisherigen vier Teilen unserer Windows-7-Serie haben Sie einiges über das neue Betriebssystem erfahren, von der Evaluation, Installation und Migration über die wichtigsten neuen Funktionen bis hin zu Tips und Tricks. Zum Abschluss widmen wir uns nun noch den beiden Themenbereichen Management und Sicherheit. Ausserdem wollen wir einen Blick auf ein paar Neuheiten aus dem Virtualisierungsumfeld werfen, den XP Mode und Virtual PC. Vorneweg: Die meisten der beschriebenen Funktionen und Tools sind Bestandteil der Enterprise- beziehungsweise Ultimate-Version von Windows 7 und sind in den anderen Editionen also nicht zu finden.


Mit Bit Locker To Go können externe Speichermedien mit Passwort oder Smartcard verschlüsselt werden. (Quelle: Vogel.de)
(Quelle: Vogel.de)
(Quelle: Vogel.de)


Automatisieren mit Power Shell 2.0

Microsoft verspricht viel: Mit Windows 7 und den darin enthaltenen neuen Management-Tools sollen Unternehmen ihre Clients effizienter managen, das Maximum aus der bestehenden IT-Staff herausholen und die Support- und Training-Kosten reduzieren können. Diese ehrgeizigen Ziele sollen Firmen unter anderem mit der Windows Power Shell 2.0 erreichen, die sowohl in Windows 7 als auch Windows Server 2008 R2 vorinstalliert ist. Sie treibt die Automatisierung voran beziehungsweise erweitert sie. Die Power Shell ist, kurz zusammengefasst, eine Umgebung für die Konsolen-basierte Administration und das Scripting, basierend auf dem Microsoft .Net-Framework. Stetig wiederkehrende und komplexe Tasks können damit automatisiert werden, Systemaufgaben also produktiver erledigt werden.

In Power Shell 2.0 findet man einige neue Tools und Funktionen, die ein besseres, einfacheres Scripting ermöglichen. So zum Beispiel das Integrated Scripting Environment (ISE), einen Out-Gridview und viele neue Cmdlets. Das grosse neue Feature von Power Shell 2.0 ist aber der Remote-Zugriff. Administratoren haben ab sofort die Möglichkeit, erstellte Skripts gleichzeitig auf mehreren Computern in einem Netzwerk ausführen zu lassen.

 
Seite 1 von 4

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER