Open-Xchange als Hardware

Open-Xchange als Hardware

25. Februar 2010 - Open-Xchange Appliance
Artikel erschienen in IT Magazine 2010/03
Mit der vorkonfigurierten Hardware-Appliance von Open-Xchange können Firmen einfach einen eigenen E-Mail-Server betreiben, wie der Hersteller propagiert. (Quelle: Vogel.de)

Die Linux-basierte E-Mail- und Collaboration-Lösung von Open-Xchange gibt es nun auch als vorkonfigurierte Hardware-Appliance. Mit einem Server können Unternehmen bis zu 300 Anwender mit E-Mail und weiteren Funktionen versorgen. Die Hardware-Appliances werden vorinstalliert und vorkonfiguriert mit der Open-Xchange Appliance Edition ausgeliefert, die neben dem Enterprise-Linux-Betriebssystem Univention Corporate Server (UCS) auch E-Mail- und Collaboration-Server sowie Termin-, Aufgaben-, Kontakt- und Dokumentenverwaltung bietet. Mit dem Active Directory Connector des mitgelieferten Univention Corporate Server können in Unternehmen zudem die Verzeichnisdienste UCS-LDAP und Active Directory von Microsoft parallel eingesetzt werden.



Ebenfalls zur Hardware-Appliance dazugehören Funktionen für Backup und Recovery sowie Viren- und Spam-Schutz. Die Appliance wird in zwei Konfigurationen ausgeliefert. Die Variante für bis zu 50 User im Desktop-Gehäuse ist mit einem 3-GHz-Dual-Core-Prozessor von Intel ausgestattet, verfügt über 2 GB Arbeitsspeicher und eine 500-GB-SATA-Festplatte. Zudem bietet sie optional ein RAID-System. Kostenpunkt: 1850 Euro inklusive Software-Lizenz für zehn Anwender.



Die 19-Zoll-Fassung der Hardware-Appliance von Open-Xchange, die für bis zu 300 Nutzer gedacht ist, ist ebenfalls mit einem 3-GHz-Dual-Core-Prozessor von Intel ausgerüstet. Zudem bietet sie 4 GB RAM und vier 300-GB-SAS-Festplatten. Die grössere Version der Hardware ist für 4925 Euro zu haben, inklusive Software-Lizenz für 25 User.



Info: Open-Xchange, www.open-xchange.com





Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER