Wetterbericht für die Hosentasche

Wetterbericht für die Hosentasche

2. November 2009 - Mit iWeather.ch hat die Schweizer Softwareschmiede Ergon erstmals eine Software für das iPhone von Apple entwickelt. Rentabel ist das, zumindest im Moment, noch nicht.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/11

Mit iWeather.ch, einer mobilen Wetterapplikation, hat sich der Zürcher Softwareanbieter Ergon Informatik in das Gebiet der iPhone-Applikationen vorgewagt und eine in ihrer Funktionstiefe bemerkenswerte Applikation für das Kultgerät von Apple entwickelt. iWeather.ch zeigt für 70 Wetterstationen in der Schweiz das aktuelle Wetter, einen Film mit dem Niederschlagsradar der letzten 40 Minuten und die stundengenaue Wetterprognose für die nächs-ten 7 Tage. Weiter bietet das Programm die Windprognosen für die nächsten 12 Stunden und mehrere regionale Thermikprognosen. Die Wetterdaten stammen von MeteoSchweiz und die lokalen Wetterprognosen von Meteoblue aus Basel. Auch das Lawinenbulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos wird angezeigt.


Ausloten eines neuen Geschäftsfeldes

Für eine Firma mit Fokus auf Geschäftsapplikationen gibt es diverse Motive, ein Produkt für das hauptsächlich im Consumer-Umfeld verbreitete Smartphone zu lancieren. Einerseits bietet das iPhone eine interessante Plattform, die insbesondere in Sachen Benutzerfreundlichkeit ihresgleichen sucht, andererseits erschliesst sich mit dem App Store ein einfach zugänglicher, weltweiter Marktplatz mit grossem Potenzial. Zudem hat Ergon bereits zehn Jahre Erfahrung mit Mobile-Applikationen. Mit «Youtrade on Palm» für die Credit Suisse lancierte Ergon im Jahr 2000 die erste transak-tionsorientierte Java-Applikation auf einem mobilen Gerät. Seit 2005 unterstützt ein mobiles Gerät mit Ergon-Software die 2000 Zugbegleiter der SBB bei der täglichen Arbeit.

Bei der Entwicklung des ersten iPhone-Programms stand nicht der finanzielle Aspekt im Vordergrund, sondern die Neugier auf Neues. Es ging darum, neue Technologien und mit dem App Store eine neue Plattform für den Software-Vertrieb auszuprobieren und kennen zu lernen sowie das Marktpotenzial solcher Applikationen auszuloten. Die Applikation sollte spezifisch auf den Schweizer Markt ausgerichtet werden, einen wertvollen Inhalt bieten und nicht zu leicht zu kopieren sein. Ergon hat dank den Handy-Applikationen für MeteoSchweiz seit mehreren Jahren Erfahrung mit mobilen Wetter-Anwendungen. Zudem beschäftigt das Unternehmen viele sportbegeisterte Mitarbeiter. Für Gleitschirmpiloten, zu denen auch der Ergon-Geschäftsführer Patrick Burkhalter gehört, sind beispielsweise aktuelle Wind- und Thermikprognosen von grosser Bedeutung. So lag es nahe, eine mobile Wetter-applikation zu entwickeln.

 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER