Grafiktablett mit Multitouch

Grafiktablett mit Multitouch

2. Oktober 2009 - In der Consumer-Linie «Bamboo» bringt der Grafiktablett-Marktleader ein neues Modell, das Stift- und Multitouchbedienung vereint.
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/10

Für professionelle CAD- und Grafikanwendungen eignet es sich aufgrund seiner geringen Fläche allenfalls als Zweitgerät, am Heim-PC – oder auch im Büro – macht das interaktive Tablett «Bamboo» von Wacom aber mit Sicherheit eine gute Falle. Mit der zweiten Generation führt der Hersteller neben diversen anderen Varianten nun das erste Tablett ein, das Mutitouch- und Stiftbedienung in einem einzigen Gerät verbindet. Die Wahl zwischen den Bediengungsmodi wird dem Nutzer ausserordentlich leicht gemacht: Wird das Bamboo-Tablett mit einem oder mehreren Fingern berührt, ist die Touch-Eingabe aktiv. Sobald sich aber die Spitze des mitgelieferten Stifts der Oberfläche nähert, schaltet es automatisch zum Pen-Sensor um.



Im Touch-Modus bietet Bamboo neben der fast schon herkömmlichen Ein-Finger-Bedienung, mit der man, gewissermassen als Maus-Ersatz, Icons anklickt, Menüoptionen wählt oder die Cursorposition bestimmt, auch Multi-Touch-Gesten im Stil von Apples iPhone an.



So kann man mit zwei Fingern ein Bild oder ein Dokument drehen, durch ein Fotoalbum blättern oder in einem breiten Excel-Sheet oder einer ellenlangen Webseite herumscrollen. Auch das Ein- oder Auszoomen mit zwei Fingern beherrscht die mitgelieferte Treibersoftware aus dem Effeff.



Der Stift kann sich ebenfalls sehen lassen. Damit erstellt man mit ein paar Strichen Zeichnungen, malt das nächste digitale Meisterwerk oder signiert ein Dokument mit seiner Unterschrift. Sogar eine Software zur Handschrift­erkennung namens Bamboo Scribe wird mitgeliefert, dazu kommen weitere Programme wie Artrage und Photoshop Elements.



Eine weitere Softwareoption sind die «Bamboo Minis»: kleine Anwendungen vom Game bis zum Utility, die Hersteller Wacom selbst beisteuert – es sollen laufend neue dazukommen.



Das schwarze Grundmodell nennt sich schlicht Bamboo, misst 248x176x8,5 mm und kostet imE-Shop des Herstellers 90 Euro. Die silbernen «Fun»-Modelle gibt es in zwei Grössen zu etwas höherem Preis. Sämtliche Modelle sind neben der berührungsempfindlichen, papierähnlichen Oberfläche im aktuellen 16:10-Format mit vier frei belegbaren Tasten und einem Stifthalter ausgestattet.



Der Stift selbst bietet eine in 1024 Abstufungen druckempfindliche Spitze, die andere Seite dient als ebenfalls druckempfindlicher Radierer.



Bamboo läuft auf Windows-Systemen ab Windows XP und auf Intel- oder Power-PC-Macs ab OS X 10.4. Der Anschluss an den Computer erfolgt via USB.



Info: www.wacom.de





FaziT: Gelungen

Wer ein Macbook Pro der neuen Generation kauft, weiss das integrierte Multitouch-Trackpad schon bald sehr zu schätzen. Wacom ermöglicht mit einem relativ preisgünstigen Peripheriegerät vergleichbare Funktionen nun auch für andere Computer.





(ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER