1. ITIL Forum Schweiz

1. ITIL Forum Schweiz

12. Juni 2009 -
Artikel erschienen in IT Magazine 2009/07

Die praxisgerechte Umsetzung von ITIL Lifecycle Konzepten ist das Kernthema des 1. ITIL Forums Schweiz. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie Personen, Prozesse, Produkte und Partner mit der notwendigen Balance zum Erfolg geführt werden können.


Die Glenfis AG und die MMS Consulting GmbH haben den Verein „ITIL Forum Schweiz” ins Leben gerufen, um in der Deutschschweiz eine lokale Plattform für praxisorientierten Erfahrungsaustausch in den Bereichen IT Service Ma¬nagement und IT Governance zu installieren. Mit der Veranstaltung eines jährlichen Forums soll allen Interessierten die Möglichkeit geboten werden, sich auszutauschen und zu informieren. Grundlegende Referate wechseln sich mit Praxis- und Expertenberichten ab. Den Abschluss bildet ein Round Table mit Vertretern von it-SMF und SwissICT.

Die Rolle Service Manager – Der Business Development Executive für IT Services: ITIL gehört mittlerweile zur Pflicht einer jeden IT Organisation. Der Service Manager ist der Lotse, der die IT Organisation mit ihren Produkten und Techniken aus dem trüben Gewässer mit Untiefen hinaus in die klare offene See geleitet und damit für den Kapitän steuerbar macht. Wie sind die Anforderungen und Verantwortlichkeiten an diese neue Rolle?


Praxisbericht: Shared IT Services im Gesundheitswesen des Kantons St. Gallen: Seit dem 1.1.2008 erbringt das neu konstituierte „Shared Service Center für die Informatik“ gemeinsam genutzte IT Services für die St. Galler Spitalverbunde und die Geriatrische Klinik St. Gallen. Dies hat zur Folge, dass in Organisation und Services Anpassungen vorgenommen wurden. Am Beispiel des Standardarbeitsplatzes SBI-H wird aufgezeigt, wie dies umgesetzt wurde.


Expertenbericht: CMDB – Die Basis zum Erfolg im IT Service Management: Ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Arbeit mit ITSM Systemen stellt die Configuration Management Database (CMDB) dar. Die darin gespeicherten Daten dienen als Grundlage für Prozesse, Auswertungen, Service Beschreibungen, Workflows etc. Der Aufbau und die Pflege einer CMDB stellt viele IT Organisationen vor grosse Herausforderungen. Doch der Aufwand zahlt sich aus!


Praxisbericht: ITIL Prozesse leben – Die Einführung im IT Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg: Der Projektleiter ITIL der Bundesagentur für Arbeit zeigt die Vorgehensweise zur Entwicklung und Einführung von ITIL Prozessen auf, von der Projektierung über die Methodik zur Entwicklung und Einführung bis hin zu den erreichten Zielen.


Expertenbericht: Individuelle ITIL Prozesskonfiguration – MID Innovator und USU Valuemation: MID Innovator bietet durch die Auslieferung von kompletten Prozessmodellen, die dem ITIL Standard v3 entsprechen, die Möglichkeit einer schnellen Anpassung an spezifische Gegebenheiten. Im Verbund mit USU Valuemation können diese Änderungen direkt aus Innvoator nach USU Valuemation produktiv übernommen werden. Schnelle Tool Konfiguration über einfache und verständliche graphische Notation.


Praxisbericht: Einführung ITIL Service Delivery Processes bei ricardo Group: Erfahrungsbericht der ricardo.ch AG zur Einführung der IT Service Delivery Prozesse: Von der Ist-Analyse zur Prozessgestaltung, Mitarbeiterschulung mit Prozessspiel, Umsetzung und zu Anpassungen bis zum Design des Workflow Tools.


Round Table: Nutzung ITIL V3 in der Schweiz: Die Referenten der Kundenbeiträge diskutieren gemeinsam mit Markus Schweizer, Vorstandsmitglied itSMF Schweiz, und Mathias Traugott, SwissICT Fachgruppen Verantwortlicher IT Service Management, die aktuelle Situation der ITIL Implementationen. Dem Publikum bietet sich die Gelegenheit, Fragen zu stellen.


Anmeldung: www.glenfis.ch oder www.mms-consulting.ch.


Verantwortlich für das 1. ITIL Forum Schweiz sind Martin Andenmatten (General Manager, Glenfis AG, Zürich) und Thomas Estermann (Geschäftsleiter, MMS Consulting GmbH, Zug)


24. Juni 2009


Zürich Marriott Hotel, Zürich

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER