Google Translate mit intelligenterem Übersetzungssystem ausgestattet

Google Translate mit intelligenterem Übersetzungssystem ausgestattet

Google Translate mit intelligenterem Übersetzungssystem ausgestattet

(Quelle: Google)
28. November 2016 -  Google hat das System hinter seinem Übersetzungsdienst verbessert, so dass sich damit nun auch seltene Sprachen intelligent übersetzen lassen.
Google hat im September einen neuen Algorithmus vorgestellt, der den Übersetzungsdienst Google Translate intelligenter machen soll. Nun verkündet Google in einem Blogbeitrag, Translate auf diesen umgestellt zu haben, oder genauer gesagt auf ein neuronales Netz, das sozusagen 103 Sprachen spricht. Das bedeutet, dass Google nun nicht mehr verschiedene Übersetzungssysteme für je ein Sprachpaar pflegt, sondern nur ein einziges für alle. Das System trägt den Namen Google Neural Machine Translation (GNMT) und ist ein Ende-zu-Ende-Framework, das von Millionen Beispielen lernen und die Qualität der Übersetzungen bedeutend steigern soll.

Dank der sogenannten Zero-Shot-Technologie kann Google Translate gemäss dem Beitrag neu auch Sprachpaare übersetzen, die es nie zuvor gelernt hat. Sprich: Wenn das System etwa die Übersetzung von Koreanisch zu Englisch gelernt hat und von Japanisch zu Englisch, dann soll es gemäss Google auch von Koreanisch zu Japanisch übersetzen können. Somit können also auch seltene Sprachen übersetzt werden. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Google stellt Unterstützung für Android Gingerbread und Honeycomb ein
 • Google und Novartis verschieben Test mit smarten Kontaktlinsen
 • Googles Betriebsystem Andromeda kommt wohl 2017
 • Google Translate zum Jubiläum mit neuen Funktionen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER