Unterwegs auf der Datenautobahn

5G-Netze, Xiaomi Mi Mix 3, Oppo Reno 5G

Unterwegs auf der Datenautobahn

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/07
Seite 2

Qualität aus China

Beide Handys sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich: Nahezu keine Ränder rund ums Display, und auch die ­Grösse beider Geräte ist nahe beisammen, wobei Oppos Reno mit seinem 6,6-Zoll-Amoled-Display auf dem Papier das Rennen macht. Die Displaygrösse ist aber Geschmackssache, und für die meisten Hände sind 6,6 Zoll wohl doch etwas zu viel. Kommt noch eine Hülle hinzu, und die ist bei der Glasrückseite (trotz fehlendem Wireless Charging) wohl unverzichtbar, wirkt das Gerät gar etwas klobig und mit 215 Gramm (ohne Hülle) auch recht schwer. Zwar weist auch Xiaomis Mi Mix 3 5G einen grossen 6,39-Zoll-Amoled-Screen auf (die Auflösung liegt bei beiden Geräten bei 1080×2340 Pixeln), die Grössendifferenz sorgt aber dafür, dass Xiaomis Modell deutlich besser in der Hand liegt und auch mit mitgelieferter Hülle noch gut in die Hosentasche passt.

Ansonsten sind sich die beiden Geräte ebenfalls sehr ähnlich und liefern, was man im Jahr 2019 von einem Flaggschiff erwartet: Top-Hardware (Octa-Core-­CPUs und 6 (Xiaomi) beziehungsweise 8 GB (Oppo) Arbeitsspeicher), neueste Software (Android 9.0, jeweils mit eigener Oberfläche) sowie innovative Kamerasysteme.

Gerade in Sachen Kameras sind die beiden Geräte spannend, lösen sie doch das Screen-to-Body-­Ratio-Problem auf eigene und innovative Art und Weise. Beim Oppo Reno 5G zeigt sich dies in Form einer ausfahrbaren Selfie-Frontkamera in Haifischflossenform, die im oberen Teil des Gehäuses versteckt ist und bei Bedarf aus dem Gehäuse heraus nach oben fährt. Bei Xiaomis Mi Mix 3 5G kommt hingegen ein Schiebemechanismus zum Einsatz, durch den sich die Vorderseite (inklusive Display) manuell nach unten fahren lässt, womit ein Dual-Kamera-Array zum Vorschein kommt. Beide Geräte machen also keine Abstriche in Sachen Display und Kamera. So weiss denn auch die Qualität der damit erzeugten Schnappschüsse zu überzeugen, obschon beide Geräte nicht ganz mit den Spitzenreitern (Huawei P30 Pro, Google Pixel 3, Samsung Galaxy S10) mithalten können. Gebrauchen lassen sich die Bilder aber ­allemal. Besonders anzumerken bleibt hier noch der 10-fach-Hybrid-­Zoom den Oppo im Reno 5G verbaut hat. Dabei handelt es sich um ein ähnliches System wie bei Huaweis P30 Pro, also eine dedizierte ­Periskop-Linse, die 5-fachen optischen und 10-fachen Hybrid-­Zoom erlaubt. Im Test gelangen so auch bei 10-fachem Zoom immer noch scharfe Bilder.
Einen wesentlichen Unterschied zwischen den beiden Geräten gibt es allerdings: So kommen beide mit einem eigenen Interface daher, wobei es sich aber natürlich nur um ein Overlay über Android mit einigen Zusatzfunktionen handelt. Das ist natürlich Geschmackssache, wobei man aber festhalten muss, dass sowohl Oppos Color OS (hier in Version 6), also auch Xiaomis MIUI (in Version 10), nicht viel Mehrwert bieten. Wer eher auf iOS-Ästhetik steht, der ist mit MIUI sicher bestens bedient. Zumal jedem Nutzer stets die Option bleibt, einen alternativen Launcher zu installieren.

Im Alltagsgebrauch überzeugen beide Modelle durch flüssiges Scrollen, schnelles Laden von Webseiten und tadellose Performanz, auch bei anspruchsvollen Apps wie Bildbearbeitungsprogrammen oder Spielen. Alles in allem macht aber trotzdem knapp Oppos Gerät das Rennen, was ganz klar auf die etwas neuere Hardware zurückzuführen ist. Ausserdem hält das Reno auch etwas länger durch, ebenfalls ganz einfach bedingt durch die grössere Akkukapazität. Im Alltag macht sich das aber fast nicht bemerkbar, denn die Akkus beider Geräte schaffen locker einen Tag, wenn nicht sogar länger. ­Alles in allem kann man sagen, dass beide Geräte viel bieten, besonders wenn man bedenkt, dass es sich dabei quasi um die Einstiegs-5G-Smartphones von Sunrise und Swisscom handelt.
Vorherige Seite  
Seite 2 von 5
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER