Oracle lässt Suns Hardware-Geschäft weiterleben

Oracle lässt Suns Hardware-Geschäft weiterleben

11. Mai 2009 -  Oracle-Chef Larry Ellison bekennt sich zum Hardware-Geschäft von Sun Microsystems. Oracle wolle die Sparc-Plattform von Sun weiterentwickeln.

Gegenüber der Nachrichtenagentur "Reuters" hat sich Oracle-Chef Larry Ellison in einem E-Mail-Interview zur Zukunft von Suns Hardware-Geschäft geäussert. Daraus geht hervor, dass der Datenbankspezialist das Hardware-Geschäft von Sun Microsystems definitiv nicht aufgeben wird. Laut Ellison haben Unternehmen wie Apple oder Cisco bewiesen, dass man als Komplettanbieter von Hard- und Software bessere Systeme bauen könne. So lasse sich gutes Geld verdienen. Auch für fertige Datenbankmaschinen gelte dies. Diese könnten eine viel höhere Leistung erzielen als auf Standard-Hardware installierte Datenbanken.


Oracle will Suns Sparc-Plattform weiterentwickeln. Ellison glaubt daran, dass es sehr wichtig ist, eigene Chips herzustellen. Zusammen mit Fujitsu wolle Oracle die Sparc-Prozessoren so weiterentwickeln, dass Systeme mit Sparc, Solaris und der Oracle-Datenbank optimale Leistung liefern. Des weiteren erklärte Ellison, dass man das Storage-Geschäft weiterführen wird.


Derweil haben Aktionäre von Sun drei Sammelklagen gegen die Übernahme durch Oracle eingereicht. Wie es im Quartalsbericht von Sun an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) heisst, wird dem Konzern in allen drei Klagen Vernachlässigung der Fürsorgepflicht vorgeworfen. Die Übernahme-Bedingungen seien nicht angemessen. Bislang haben sich weder Oracle noch Sun zu den Klagen geäussert. Aus dem Bericht an die SEC geht weiter hervor, dass Sun möglichen Korruptionsfällen in ausländischen Niederlassungen nachgeht. Die Börsenaufsicht und das US-Justizministerium seien bereits darüber informiert. Laut dem "Wall Street Journal" hat Sun noch vor der Übernahme-Vereinbarung auch Oracle darüber in Kenntnis gesetzt.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/11
Schwerpunkt: Digital Signage
• Digitale Werbung in ansprechenden Formaten
• Location Based Mobile Advertising
• 14 essenzielle Features einer Digital Signage Software
• Digitale Wegleitung beim Bund
• Anbieter für mehr Abwechslung im Schaufenster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER