Schnellere Speicherchips für Mobiltelefone

Schnellere Speicherchips für Mobiltelefone

8. Mai 2009 -  Smartphones und Handys können immer mehr, brauchen gleichzeitig aber auch mehr Strom und fordern die Hardware stark. Sieben Unternehmen haben sich deshalb zusammengetan und wollen mit der Serial Port Memory Technology (SPMT) etwas dagegen tun.

Die Unternehmen ARM, Hynix Semiconductor, LG Electronics, Samsung Electronics, Silicon Image, Sony Ericsson und ST Microelectronics haben sich zu einer Arbeitsgruppe zusammengeschlossen. Die Handy- und Speicherchip-Hersteller und der Prozessor-Entwickler wollen gemeinsam einen offenen Standard für die nächste Generation der Speichertechnologie in mobilen Geräten entwickeln. Dieser sei nötig, da die Anforderungen an Smartphones und Handys ständig wachsen.

Die Zukunft der Speicherchips für Handys heisst laut den sieben Unternehmen Serial Port Memory Technology (SPMT) und basiert auf der D-Ram-Technologie (Dynamic Random access memory). Mit SPMT sollen die Akkulaufzeit und die Datentransferraten markant vergrössert werden. Möglich machen soll das ein serielles Interface, das anstelle der heute üblichen parallelen Interfaces eingesetzt wird. Erste SPMT-Chips sollen bereits 2011 in Produktion gehen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER