Zweiter Platz für die Schweiz im Global Connectivity Index von Huawei

Zweiter Platz für die Schweiz im Global Connectivity Index von Huawei

(Quelle: Huawei)
16. Februar 2021 - Die Schweiz belegt gemeinsam mit Singapur den zweiten Platz im neuesten Global Connectivity Index von Huawei. Überzeugen vermochte die Schweiz unter anderem im Bereich IoT-Analytics und ICT-Investment.
Die Schweiz erreicht im neuesten Global Connectivity Index 2020 von Huawei 81 von 120 Punkten und damit den zweiten Platz, muss diesen aber mit Singapur teilen. Damit hat sich die Schweiz innert Jahresfrist um einen Punkt verbessert. Angeführt wird der Index nach wie vor von den USA mit 87 Punkten. Die Schweiz soll sich vor allem in den Bereichen ICT-Investment, Cloud-Investment, ICT-Gesetze, IoT-Analytics und ICT-Geschäftsmodelle hervorgetan haben, so Huawei.

Die ersten 20 Länder der Rangliste, oder Frontrunners wie Huawei sie nennt, halten sich an der Spitze wegen der Priorisierung des ICT-Sektors bei der Bestimmung des Länderbudgets. Während Starter-Länder, die sich ab Platz 58 wiederfinden, ihre IT-Budgets im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent kürzen, schützen Frontrunner das IT-Budget stärker, weshalb dieses im Schnitt um nur 1,4 Prozent reduziert.

Der mittlerweile siebte Global Connectivity Index (GCI) von Huawei zeigt für 79 Länder weltweit die Fortschritte beim Aufbau digitaler Infrastruktur und Fähigkeiten auf. Beobachtet und verglichen werden dazu die vier technologischen Enabler Breitband-Internetzugang, Cloud, Artificial Intelligence und Internet of Things. Der gesamte Index findet sich hier, die Schweizer Auswertung hier. (abr)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER