EU braucht Beauftragten für Internetsicherheit

EU braucht Beauftragten für Internetsicherheit

30. April 2009 -  Der EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien zufolge vernachlässigen die Mitgliedstaaten den Schutz der elektronischen Kommunikationsnetzwerke. Sie fordert deshalb einen Beauftragten für Internetsicherheit.

In ihrer wöchentlichen Videobotschaft hat Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, die Einsetzung eines EU-Beauftragten für Internetsicherheit verlangt. Laut Reding kümmern sich die EU-Mitgliedsstaaten zu wenig um den Schutz ihrer elektronischen Kommunikationsnetzwerke. Die EU hatte einst eine Behörde für Netzwerk- und Informationssicherheit (ENISA) ins Leben gerufen. Reding zufolge handle es sich dabei aber lediglich um eine Plattform zum Informationsaustausch. Die Behörde sei kein europäisches Zentrum zum Schutz vor Cyberattacken. Europa brauche einen „Mister Cyber Security“. Dieser soll taktische Pläne zur Internetsicherheit entwerfen und so die Belastbarkeit der kritischen Infrastrukturen erhöhen.

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER