Weniger Probleme mit Windows-10-Treiber-Updates

Weniger Probleme mit Windows-10-Treiber-Updates

12. Januar 2020 - Microsoft will die Hardware-Partner besser in den Update-Prozess einbeziehen. Probleme mit inkompatiblen Treibern sollen damit verringert werden.
(Quelle: SITM)
Vergangenes Jahr sorgten Treiber-Updates für Windows 10 immer wieder für Probleme. Meist lag es daran, dass veraltete Treiber mit neuen Windows-Funktionen nicht mehr kompatibel waren. Im Normalfall werden die Hardware-Partner von Microsoft vorabinformiert, wenn eine Betriebssystem-Neuerung zu Treiber-Inkompatibilitäten führt, damit diese die Treiber entsprechend auf Vordermann bringen können. Steht kein Treiber-Update zur Verfügung, hat Microsoft die Auslieferung des Windows-Feature-Updates auf den betreffenden Rechnern jeweils blockiert.

Wie aus einem internen Dokument hervorgeht, das unlängst an die Hardware-Partner verteilt wurde, will man die Partner fortan in den Prozess miteinbeziehen. Sobald bekannt wird, dass ein Treiber mit einer neueren Windows-10-Version nicht kompatibel ist, können die Hersteller nun selbst einen Blockierungsantrag für das Feature-Updates beantragen. Während der Update-Sperre von 30 bis 60 Tagen haben sie dann Gelegenheit, die inkompatiblen Treiber zu aktualisieren.


Wie im Dokument ausserdem festgelegt wird, will man künftig auch Termin-Kollisionen bei Treiber- und Windows-Updates verhindern. So werden fortan einen Tag vor und nach dem allmonatlichen Patchday keine Treiber-Updates durchgeführt, während bei Feature-Updates die Sperre auf zwei Tage erweitert wird. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER