Test Center – Wireless HD Video Transmitter & Receiver Kit

Kabelloser HDMI-Kabel-Ersatz

Kabelloser HDMI-Kabel-Ersatz

(Quelle: SITM)
7. Dezember 2019 - Kabel sind ein lästiges Übel. Hersteller Iogear hat nun eine Lösung parat, mit der zumindest auf das HDMI-Kabel verzichtet werden kann, ohne dass mühsame Installationen nötig sind. Ob die Lösung fürs Business und auch für HD-Inhalte im Wohnzimmer taugt, haben wir getestet.
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/12
Kabel sind das lästige Übel einer jeden mobilen oder zumindest flexiblen Präsentations-Installation. Aber auch bei fixen Installationen – etwa eines Beamers an der Decke – lassen sich die Kabel für Strom und Bildsignal selten elegant verbergen.

Inzwischen aber gibt es Lösungen. So hat "Swiss IT Magazine" in diesem Sommer den Viewsonic M1 Plus (siehe Ausgabe 07/2019) getestet, einen Beamer, der im Akku-Betrieb bis zu sechs Stunden durchhält und dabei mit durchaus hellen Bildern aufwarten kann. Zumindest im mobilen Einsatz braucht man so kein Stromkabel mehr. Bezüglich Bild­übertragung gibt es ebenfalls Lösungen. Inhalte lassen sich via Screen Sharing direkt ab einem Smartphone oder Tablet teilen, genauso wie etwa Miracast das Teilen des Bildschirms erlaubt, sofern die jeweiligen Geräte die Technologie unterstützen. Eine weitere Lösung ist Airtame, ein rund 400 Franken teures Gerät, das an den HDMI-Port gesteckt wird und es erlaubt, via WiFi innerhalb eines Netzwerks Inhalte ohne Kabel auf ein Anzeigegerät zu streamen. Doch all die beschriebenen Lösungen ersetzen nicht das HDMI-Kabel, dass ganz einfach an zwei Geräten eingesteckt werden kann, um so Bild und Ton in Full HD zu übertragen. Hier kommt das Share Pro Mini Wireless HD Video Transmitter and Receiver Kit ins Spiel, das das kalifornische Unternehmen Iogear seit kurzem für 120 Dollar verkauft.
Kabellos? Zwar werden mit dem Set ­HDMI-Signale ­kabellos übertragen, trotzdem braucht es ein ­USB-Kabel für die Stromversorgung sowie oft auch ein Adapter-­Kabel, weil der Dongle aufgrund seiner Abmessungen nicht direkt eingesteckt werden kann.


Einstecken, loslegen

Die Lösung verspricht nicht weniger als eine kabellose HDMI-Verbindung zwischen zwei Geräten auf eine Distanz von bis zu 12 Metern und mit 1080p-Auf­lösung bei 60Hz – und das alles ohne ­irgendwelche Software-Installation oder die Zuhilfenahme von WiFi.

Im Paket stecken zwei HDMI-Dongles, beide messen 89×38×16 Millimeter und sind damit in etwa so gross wie drei Stimorol-Kaugummi-Stangen. Ebenfalls im Paket drin sind nebst einer Kurzanleitung zwei USB-Kabel und jeweils zwei HDMI-Adapter, einer davon eine zirka 15 Zentimeter lange HDMI-Verlängerung, damit der Dongle nicht direkt am Beamer oder TV eingesteckt werden muss, und der andere ein abgeknickter 90-Grad-HDMI-Stecker. Somit sollte man für jedes Installations-Szenario gerüstet sein. Die USB-Kabel sind derweil nötig, um den HDMI-Sender respektive -Empfänger mit Strom zu versorgen. Sind die Geräte, an die die Lösung gesteckt wird, nicht mit einem entsprechenden USB-Port bestückt, muss man sich mit einem 5V-USB-Stromadatper behelfen.

Das Setup des Share Pro Mini Wireless HD Video Transmitter and Receiver Kits ist ein Kinderspiel: Sender und Empfänger an den jeweiligen HDMI-Anschlüssen einstecken, mittels USB-Kabel mit Strom versorgen – fertig. Noch nicht einmal ein Sync-Button oder ähnliches muss gedrückt werden, und zwei kleine LED an der Rückseite der Dongles zeigen an, ob Strom da ist und die Verbindung steht.

Allerdings: Kabelfrei wird die Umgebung nicht – allein schon dadurch, dass man ein USB-Kabel an die Rückseite des Dongles ziehen muss, und je nach Platzverhältnissen an den jeweiligen Anschlussgeräten auch die HDMI-Verlängerung braucht. An unserem Notebook beispielsweise konnte das USB-Kabel nicht mehr eingesteckt werden, weil der Dongle am HDMI-Port zu viel Platz brauchte, und am Beamer hatte der Dongle ohne Zwischenstück genauso wenig Platz.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER