Salärstudie 2019: Steigende IT-Löhne in Ballungszentren

Salärstudie 2019: Steigende IT-Löhne in Ballungszentren

Salärstudie 2019: Steigende IT-Löhne in Ballungszentren

(Quelle: Pixabay)
24. September 2019 -  SwissICT hat seine diesjährige Salärstudie veröffentlicht und kommt darin zum Schluss, dass Spezialisten in Ballungszentren mehr verdienen. In der Region Basel sind die Löhne gar überdurchschnittlich gewachsen.
Die Salärstudie 2019 von SwissICT ist erschienen und zeigt auf, dass die Löhne von IT-Spezialisten weiter steigen, vor allem in den Ballungszentren. In der ICT-Branche seien die Löhne bereits seit vielen Jahren im Vergleich zu anderen Branchen konstant höher. Auch in diesem Jahr ist dies wieder der Fall. Das durchschnittliche Salär bei einer Neueinstellung sank zwar leicht von 115'000 Franken auf 114'400 Franken, aber das Durchschnittssalär stieg im Gesamtschnitt 123'000 Franken im Vorjahr auf heute 124'000 Franken. Ein gutes Wachstum der Saläre haben laut SwissICT die Spezialisten in Ballungszentren zu verzeichnen. Überdurchschnittlich hätten die Saläre ausserdem in der Region Basel zugenommen. So verdient ein Junior-Applikationsentwickler mit 27,3 Jahren im Schweizer Schnitt 75'000 Franken. In Zürich sind es 74'117 Franken, in Bern 76'350, in der Ostschweiz 75'075, in der Zentralschweiz 68'400 und in Basel 91'133 Franken.

"Die konstant hohen Löhne, gerade auch für Einsteiger, zeigen, dass Informatik-Fachkräfte weiterhin sehr gefragt sind und Unternehmen teils viel Geld in die Hand nehmen müssen, um Spezialisten zu finden", sagt Christian Hunziker, Geschäftsführer von SwissICT.
ICT-Fachkräfte werden von vielen Unternehmen nach wie vor händeringend gesucht, weshalb sie auch dementsprechend viel Lohn fordern können. In der Auswertung von SwissICT zeigen sich markante Unterschiede auch innerhalb von vergleichbaren Funktionen. Ein Senior-Projektleiter etwa verdient im Jahr in der Schweiz zwischen 121'013 (unteres Quartil, 25-Prozent-Schwelle) und 138'000 Franken (oberes Quartil, 75-Prozent-Schwelle). Dieses Berufsprofil gehört mit 857 Nennungen zu den am häufigsten genannten. Wie die Detailauswertung aber zeigt, ist die mögliche Salärspanne bei den Top-Spezialisten erheblich grösser. So beträgt beim Senior-Expert-Applikationsentwickler die Differenz von der 25-Prozent- zur 75-Prozent-Schwelle bereits 46'000 Franken.

Unterschiede zeigen sich auch bei den teilnehmenden Unternehmen. Während die Lohnangaben der Versicherungen und aus der Finanzbranche sowie dem Handel leicht abnehmend sind, ist in diesem Jahr eine Zunahme seitens der öffentlichen Hand zu verzeichnen.

An der diesjährigen Salärstudie 2019 nahmen gemäss SwissICT 191 Unternehmen teil. Erfasst wurden dabei die Saläre von insgesamt 30'615 Informatikern und Fachkräften der Telekommunikation. Die Saläre wurden auf der Basis von "Berufe der ICT" ausgewertet, womit Saläre von insgesamt 49 Berufen abgedeckt sind. Neu dazugekommen sind die Profile DevOps Engineer, Product Owner und Scrum Master. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Salärstudie: IT-Neueinsteiger verdienen immer mehr
 • Salär-Unzufriedenheit bei Microsoft nimmt zu

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER