5G hat ein Energieproblem

5G hat ein Energieproblem

5G hat ein Energieproblem

(Quelle: pexels.com)
1. August 2019 -  5G hat ein bisher eher wenig bekanntes Problem: Die Technologie ist ein massiver Stromfresser – sowohl bei Endgeräten wie auch bei der Infrastruktur. Die Industrie sorgt sich derweil um Optimierungslösungen.
Der 5G-Ausbau wird derzeit weltweit vorangetrieben, die Schweiz spielt dabei eine bedeutende Vorreiterrolle ("Swiss IT Magazine" berichtete). Wie "Winfuture" mit Bezug auf die Funk-Forschungsabteilung des Hard- und Softwareherstellers National Instruments berichtet, hat 5G ein sehr relevantes, aber kaum genanntes Problem: Der Energieverbrauch wird sowohl bei den Endgeräten wie auch bei den Sendeinfrastrukturen massiv ansteigen.

Man glaube nicht, dass die Netzbetreiber bereits verstehen würden, welche Auswirkungen 5G etwa auf Akkulaufzeiten habe, so ein Sprecher von National Instruments. Wie diese genau aussehen werden, ist bisher noch schwer einzuschätzen, aber gerade bei Einsteiger- oder Midrange-Modellen mit weniger leistungsfähigen Akkus als in Flaggschiff-Modellen könnten diese gravierend sein. Bei der Infrastruktur hingegen haben Experten eine Verdreifachung des Energieverbrauchs von 5G-Anlagen im Vergleich zu den 4G-Vorgängern gemessen. Zusätzlich benötigt das 5G- mehr Antennen als das 4G-Netz, was den Energieverbrauch noch weiter in die Höhe treiben wird. Aus diesen Gründen, heisst es weiter, werde in der Industrie derzeit mit Hochdruck an Optimierungsmassnahmen gearbeitet, da der Anstieg des Stromverbrauch als eine Gefährdung für die Verbreitung von 5G angesehen wird. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Die Schweizer 5G-Netze in einem ersten Test
 • Sunrise liefert 5G in 248 Städten und Orten
 • Swisscom setzt auf Flächendeckung statt Geschwindigkeit im 5G-Ausbau

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Freitag, 2. August 2019 Daniel Berner
Technologieschritte sind das Eine. So hat ursprünglich ein analoger Telefonanschluss weniger als 1 Watt Leistung benötigt, durch die Digitalisierung nun ein Mehrfaches davon. Viel schlimmer m.E. ist aber die Abkehr vom Broadcasting hin zum Streaming. Das nun abgeschaltete DVB-T war um Faktoren (möglicherweise um Potenzen) energieeffizienter, vor allem wenn bei Grossanlässen alle zur gleichen Zeit dasselbe schauen. Das Vermischen von Broadcasting und Individualkommunikation sollte vielleicht doch überdacht werden?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/11
Schwerpunkt: Digital Signage
• Digitale Werbung in ansprechenden Formaten
• Location Based Mobile Advertising
• 14 essenzielle Features einer Digital Signage Software
• Digitale Wegleitung beim Bund
• Anbieter für mehr Abwechslung im Schaufenster
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER