Websites mit Facebooks Like-Button für Nutzerdaten verantwortlich

Websites mit Facebooks Like-Button für Nutzerdaten verantwortlich

Websites mit Facebooks Like-Button für Nutzerdaten verantwortlich

(Quelle: Facebook)
30. Juli 2019 -  Unternehmen, die den Like-Button von Facebook in ihre Websites einbinden, müssen künftig die Zustimmung der Nutzer einholen, um ihre personenbezogenen Daten in das US-amerikanische soziale Netzwerk zu übertragen, so der Europäische Gerichtshof (EuGH).
Das höchste Gericht der EU hat eine Entscheidung erlassen, die Websites betrifft, die das Like-Button-Plugin von Facebook verwenden, so "Reuters". Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Websites die Zustimmung der Besucher einholen müssen, bevor das Plugin ihre Daten erfasst und an Facebook sendet, unabhängig davon, ob die Nutzer auf die Schaltfläche Like klicken oder nicht. Alternativ müssen die Websites nachweisen, dass es einen berechtigten Grund für die Erhebung von Daten und deren Übermittlung an Facebook gibt.

Das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union erging, nachdem eine deutsche Verbrauchergruppe ein Unternehmen namens Fashion ID verklagt hatte. Die Gruppe behauptete, dass der Einzelhändler durch die Verwendung des Like-Buttons gegen die Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten verstossen habe.

Das Gericht prüfte den Fall von Fashion ID. Die Daten der Besucher der Website wurden ohne ihr Wissen an Facebook weitergeleitet, auch wenn sie nicht auf die Like-Schaltfläche geklickt hatten oder nicht Mitglied im sozialen Netzwerk waren, stellte das Gericht fest. Die Seite teilt zwar die Haftbarkeit mit Facebook für die auf diese Weise erfassten und übertragenen Daten, kann jedoch gemäss dem richterlichen Entscheid nicht dafür verantwortlich gemacht werden, was Facebook dann mit den Daten macht.

Die Entscheidung könnte bedeuten, dass in Zukunft alle Websites, die Daten über europäische Bürger an Facebook und andere soziale Netzwerke übermitteln - sei es über einen Like-Button oder ein anderes Plugin - zunächst ihre ausdrückliche Zustimmung dazu einholen müssen, um den im vergangenen Jahr eingeführten strengen EU-Datenschutzvorschriften zu entsprechen. Gemäss der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) müssen Personen der Erhebung ihrer Daten ausdrücklich zustimmen. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Rekordstrafe von 5 Milliarden US-Dollar für Facebook
 • Cambridge-Analytica-Skandal kostet Facebook 5 Milliarden Dollar
 • Websites von Schweizer Parteien geben Nutzerdaten an Facebook weiter

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER