Mesh WLAN im Abo

Gadget - Plume Superpods
Mesh WLAN im Abo

Mesh WLAN im Abo

(Quelle: Plume)
Artikel erschienen in IT Magazine 2019/06
Seite 1
8. Juni 2019 -  Plume verspricht ein Mesh-Netzwerk, das einfach aufzusetzen, sicher und blitzschnell ist. Dafür wird aber eine Abogebühr fällig.
In den letzten Jahren haben sich Mesh-­WiFi-Router von vielversprechenden Produkten zum Go-to-Router-Typ für all jene gemausert, die ein wirklich stabiles und flächendeckendes WLAN-Netz wollen. Sicher, wer in einer kleinen Wohnung lebt, ist mit dem vom Internet Provider mitgelieferten Router meist gut bedient. Sobald sich die Wohnsituation zu Hause oder im Büro aber etwas komplexer gestaltet, können Mesh-Router auch jene Winkel mit Internet versorgen, die ein einzelner Router nie erreichen würde. Eine derartige Lösung heisst Plume und wird in der Schweiz unter anderem von GGA Maur ­angeboten.

Plume setzt sich aus mehreren kompakten WLAN Access Points, sogenannten Pods, zusammen. Diese werden an herkömmlichen Steckdosen angebracht. Nur einer der Pods muss mit einem LAN-­Kabel an den Router oder das Modem angeschlossen werden. Damit die Lösung funktioniert, sind mindestens drei Pods nötig. Für eine optimale WLAN-­Abdeckung empfiehlt Plume allerdings, jeden Raum mit einem entsprechenden Pod auszustatten. Das Netzwerk wird über die App Plume WiFi in Betrieb genommen und verwaltet.

Der Clou am Angebot – und hier werden sich die Geister wohl scheiden – ist, dass für das Mesh-Netzwerk ein Abo fällig wird. Das kostet in der Schweiz 6 Franken im Monat. Im Gegenzug erhält man Features wie automatische Optimierung des Netzwerks via Cloud und im Fall von GGA Maur Fernsupport. Die Pods von Plume sind in der Schweiz aber bislang nur bei einzelnen Netzanbietern in Solothurn, Zürich und Zug und im Zusammenspiel mit einem Internet-Abo erhältlich (so auch bei GGA Maur der Fall). Weitere Anbieter sollen aber demnächst folgen. Der Preis für die Inbetriebnahme bei GGA Maur kostet 180 Franken. Für jeden weiteren Pod werden 60 Franken fällig, wobei maximal 32 Pods zu einem Netzwerk verbunden werden können.

Aller Anfang ist leicht

Dafür gestaltet sich die Einrichtung des Plume-Netzwerks als wahres Kinderspiel. So schliesst man als Erstes einfach einen der Pods per mitgeliefertem LAN-Kabel an den Router an und steckt den Pod in eine freie Steckdose. Das wars auch schon.

Fast. Natürlich muss man noch via App das WiFi-Netz einrichten, und was wäre der Sinn eines Mesh-Netzwerks ohne weitere Pods im Haus zu verteilen? Doch der Grundstein ist tatsächlich innerhalb von fünf Minuten gelegt, das WLAN-Netzwerk aufgebaut. Dabei empfiehlt es sich, falls bereits ein WLAN-Netzwerk besteht, dieses abzuschalten, so dass das neue Netzwerk alle Frequenzen optimal nutzen kann. Schliesslich zahlt man ja auch genau für diesen Service: Nämlich die automatische Optimierung der einzelnen Pods untereinander, wozu eben auch beispielsweise die Wahl der optimalen Frequenzen und Channels zählt.

Die Plume App macht die Einrichtung eines Netzwerks zudem extrem einfach. Die App begleitet durch den gesamten Prozess, vom Einstecken des ersten Pods, der sich mit dem Modem verbindet, bis hin zum Anschluss weiterer Geräte. Cool ist zudem auch die Übersicht des Netzwerks in Form eines Diagramms.

Die Superpods, die wir hier testen und bei denen es sich um die zweite Generation von Plume Pods handelt, bieten Tri-Band-802.11ac-WLAN. Band Steering sorgt dafür, dass die mit dem Netzwerk verbundenen Geräte sich wenn möglich mit dem weniger überfüllten 5-GHz-Netzwerk verbinden. Ein Superpod wird für zwei oder drei Räume empfohlen, was bedeutet, dass das von uns getestete Drei-Pod-Starterpaket bereits für geräumige Wohnungen geeignet ist. Natürlich lässt sich das Mesh-Netzwerk auch zu jeder Zeit mit weiteren Pods ergänzen (sei es mit den etwas kleineren der ersten Generation oder den aktuellen Superpods).
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER