Lieferdienst à la Uber

Start-up Annanow

Lieferdienst à la Uber

Artikel erschienen in IT Magazine 2019/06
Seite 1
8. Juni 2019 -  Annanow hat das Uber-Prinzip auf einen Kurierdienst übersetzt und bietet zusätzlich zur eigentlichen Lieferung auch eine Versicherung für die Waren sowie einen Payment-Dienst an.
Lieferdienst à la Uber
"Aktuell treffen Lieferungen, die durch uns durchgeführt werden, im Schnitt 32 Minuten nach Bestelleingang beim Kunden ein." Daniel Gradenegger, Initiator und ­Mitgründer, Annanow (Quelle: Annanow)
"Wenn Sie nach Deutschland schauen, finden Sie Städte mit 100’000 Einwohnern, ohne eine Bäckerei, eine Apotheke und sonst einen Laden", sagt Daniel Gradenegger, Serial-Entrepreneur, Initiator und einer der vier Gründer des Crowd-Kurierdienstes Annanow, und fügt an: "Stattdessen machen einige wenige im Online-Handel gewaltige Umsätze. Dem wollen wir entgegenwirken, und zwar, indem wir etwas Nachhaltiges schaffen."

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, den Gradenegger rund um Annanow immer wieder in den Mund nimmt. So etwa, wenn man ihn fragt, ob Annanow so etwas wie das Uber der Kurierbranche sei – schliesslich besitzt auch Annanow mit seinen rund 35 Mitarbeitern weder Fahrzeuge noch Lager oder eigene Kuriere, sondern tritt einzig als Plattform auf. Über den Vergleich mit dem Fahrdienst ist Daniel Gradenegger aber nur bedingt glücklich, denn: "Uber hat einen zweifelhaften Ruf, weil die Fahrer nicht sozialkonform entschädigt werden. Doch genau dieser Aspekt ist bei uns zentral." Denn eben, man müsse etwas Nachhaltiges schaffen, "und dazu gehört auch, Sozialabgaben für unsere Kuriere zu bezahlen, auch wenn die Kurierfahrten nur ein Nebenjob sind."

Lieferung, Versicherung, Bezahlung

Annanow ist allerdings mehr als nur ein Kurierdienst, sondern besteht im Wesentlichen aus drei voneinander unabhängigen Layern: dem Lieferdienst, einem Payment-Dienst und einer Versicherung. Darauf fusst auch die Idee von Visionär Gradenegger, der von sich selbst sagt, immer einige Jahre in die Zukunft zu denken und der in Vergangenheit bereits Unternehmen im Bereich Fintech sowie einen Versicherungsvergleichsdienst und einen Food-Lieferdienst gegründet hat. Bei diesen Unternehmen habe er Folgendes gelernt: Jedermann möchte ein bestelltes Produkt schnellstmöglich geliefert bekommen. Und: Sowohl Payment-Dienste als auch Versicherungen sind für sich losgelöst schwierig zu verkaufen. "Das Potential von Annanow liegt in der Kombination dieser drei Bereiche. Denn eine Lieferung beinhaltet nebst der physischen Logistikabwicklung immer auch zwei weitere Komponenten: Eine Versicherung, ohne die vertraut ihnen niemand ein Produkt an, sowie eine Finanztransaktion, da sowohl Produkt wie auch die Lieferung bezahlt werden ­wollen."

Annanow nun hat diese drei Layer – die übrigens jeweils auch separat angeboten werden, was vor allem rund um die Versicherung spannend sei – komplett digitalisiert, wie Gradenegger erklärt. Die Lieferung als solche wurde dabei komplett ausgelagert, die Versicherung so gestaltet, dass sie auf jedes Produkt individuell angepasst werden kann, und bei der Payment-Lösung ist vorgesehen, dass beispielsweise der Kurier unmittelbar nach Auftragserfüllung sein Geld erhält.
 
Seite 1 von 3
Nächste Seite

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER