Windows 10 Mai-Update verlangt mindestens 32 GB Speicher

Windows 10 Mai-Update verlangt mindestens 32 GB Speicher

Windows 10 Mai-Update verlangt mindestens 32 GB Speicher

(Quelle: Microsoft)
28. April 2019 -  Microsoft hat für den kommenden grösseren Frühlings-Release von Windows 10 die Hardware-Anforderungen angepasst. Das Mai-Update verlangt mindestens 32 GB Speicher.
Microsoft wird in Kürze das erste grosse Funktionsupdate von Windows 10 in diesem Jahr lancieren – das aktuell auf die Bezeichnung Mai-Update hört und die Versionsnummer 1903 trägt. Wie nun bekannt wurde, werden für den Release die Hardwareanforderungen angepasst – zum ersten Mal seit langem. Waren für die bisherigen Versionen von Windows 10 lediglich 16 GB (32-Bit-Version) respektive 20 GB Speicherplatz (64 Bit) nötig, verlangt das Mai-Update mindestes 32 GB. Dies dürfte vor allem Nutzer interessieren, die günstige Kleingeräte wie NUCs, günstige Notebooks oder Stick PCs nutzen, die mit fest verbautem eMMC-Speicher bestückt sind. Hier wird es bereits bei 64 GB Speicherplatz – wie es etwa Microsoft selbst auf der günstigsten Variante des Surface Go (Bild) bietet – knapp.

Microsoft führt die aktuellen Hardware-Anforderungen für das Mai-Update, das in rund einem Monat erwartet wird, auf einer speziell eingerichteten Support-Seite auf. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Upgrade auf Windows 10 Version 1903 durch externe Medien blockiert
 • Update: Windows 10 Mai-Update bereits verfügbar
 • Frühlings-Update für Windows 10 auf Ende Mai verschoben

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER