Was Konsumenten 2018 besonders ärgerte

Was Konsumenten 2018 besonders ärgerte

Was Konsumenten 2018 besonders ärgerte

(Quelle: Pixabay)
18. Dezember 2018 -  Lieferprobleme beim Onlineshopping, erzwungene Abo-Wechsel und aggressive Telefonwerbung haben Schweizer Konsumenten 2018 am meisten Ärger bereitet.
Die drei grossen Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen (die Stiftung für Konsumentenschutz, die Fédération Romande des Consommateuers FRC und die Tessiner Associazionie Consumatrici e Consumatori della Svizzera Italiana ACSI) haben wie jedes Jahr gemeinsam Bilanz gezogen und die gesamtschweizerische Ärgerliste der Konsumenten veröffentlicht. Die Anzahl der eingereichten Beschwerden ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent kleiner, ein Grund dafür dürfte die Tatsache sein, dass 2017 rund 60 Prozent aller Beschwerden und Anfragen die unrechtmässig erhobene Billag-Mehrwertsteuer und den VW-Abgasskandal betrafen. 2018 wurden insgesamt über 20'000 Beschwerden behandelt.

Den grössten Ärger (29 Prozent aller Anfragen) unter Konsumenten verursachten 2018 Probleme mit Konsumverträgen, insbesondere Lieferverzögerungen bei Online-Bestellungen, Mängel und Garantiefragen. 17 Prozent der Fälle betrafen derweil Telekom-Branche. Hier sorgten besonders die unfreiwilligen Abo-Wechsel der Swisscom für rote Köpfe. Aber auch nicht nachvollziehbare Roaming-Gebühren, zu kurze Zahlungsfristen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Telekom-Unternehmen stiessen Konsumenten sauer auf.

An dritter Stelle landeten mit 16 Prozent aller Fälle unlautere Geschäftspraktiken wie aggressives Telefonmarketing oder Konsumfallen bei Streaming-Diensten. Auf den weiteren Plätzen folgen schliesslich Probleme mit Versicherungen, unerlaubten Inkassoforderungen, Finanzdienstleistern und viele weitere Meldungen wie etwa über fehlerhafte Deklarationen oder mangelhafte Qualität von Lebensmitteln. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Swisscom reagiert auf die Kritik an unfreiwilligem Abowechsel
 • Preiserhöhung bei Swisscom - Schweizer Konsumentenschutz schreitet ein
 • Update: 19'000 Franken Handyrechnung
 • Daten-Flatrates: Schweizer zahlen weniger als viele Europäer

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER