Schweizer Softwarebranche schwächelt etwas, generiert aber massenhaft Jobs

Schweizer Softwarebranche schwächelt etwas, generiert aber massenhaft Jobs

(Quelle: ICTswitzerland)
31. Oktober 2018 -  Die jährliche Studie des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern und ICTswitzerland zu den Leistungsindikatoren für die Softwarebranche, der Swiss Software Industry Survey (SSIS), zeigt sowohl positive wie auch negative Entwicklungen in der hiesigen Softwareindustrie.
Der Swiss Software Industry Survey (SSIS) des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern und ICTswitzerland zeigt ein durchwachsenes Bild der Schweizer Softwarebranche: Während die Anzahl der Stellen weiter steigen wird, gehen die Gewinnerwartungen zurück.

Sowohl die Profitabilität wie auch die erwarteten Umsätze fielen, so die Studie. Die Profitabilität sank von 9,1 Prozent auf 6,7 Prozent und auch bei den Umsatzerwartungen büsst die Branche ein. Das erwartete Umsatzwachstum beträgt 5 Prozent, ein Rückgang von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig wird aber weiterhin mehr Personal eingestellt: 2018 planen die Betriebe die Belegschaften um 8,2 Prozent auszubauen, 2019 sollen es sogar 13,6 Prozent sein. Dies resultiert in etwa 20'000 neuen Stellen zwischen 2018 und 2019.

Im internationalen Vergleich schneiden die Schweizer Unternehmen zwar in den Bereichen Zuverlässigkeit, Innovationskraft und Präzision gut ab, bei Preis, Marketing und Verkauf würden sie der internationalen Konkurrenz jedoch weiter hinterherhinken.
Der internationale Handel konnte indes wachsen, rund 10 Prozent mehr des Umsatzes der Softwarebranche wurde im Ausland erwirtschaftet, auf ein Total von etwa 25 Prozent des Gesamtumsatzes. Deutschland ist mit 35 Prozent aller Exporte wichtigster Abnehmer. Auch die Produktion findet vermehrt im Ausland statt, gegenüber den rund 13 Prozent mehr Stellen im Inland, planen die Entwickler im Ausland die Belegschaften um 19,3 Prozent zu erweitern.

Die Geschäftszweige mit den besten Umsatzzahlen der Branche sind Kundensoftware (26,8%), kundenspezifische Anpassungen von Standardsoftware (18,3%) und Wartung und Support (12,5%).

Die gesamte Studie kann bei ICTswitzerland heruntergeladen werden. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • ICTswitzerland lanciert zum vierten Mal Swiss Software Industry Survey
 • Schweizer Softwarebranche im Höhenflug

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER