Facebook-Angriff schwerwiegender als bisher angenommen

Facebook-Angriff schwerwiegender als bisher angenommen

Facebook-Angriff schwerwiegender als bisher angenommen

(Quelle: Pixabay/geralt)
15. Oktober 2018 -  Vom kürzlich bekannt gewordenen Facebook-Hack sind zwar weniger Nutzer betroffen, als ursprünglich angenommen, jedoch erbeuteten die Angreifer auch vertrauliche Daten.
Facebook hat neue Details zum Hackerangriff bekannt gegeben, bei dem kürzlich nach ersten Angaben 50 Millionen Nutzerkonten kompromittiert wurden ("Swiss IT Magazine" berichtete). Gemäss neusten Erkenntnissen der Sicherheitsverantwortlichen des sozialen Netzwerkes wurden nur 30 Millionen Konten geknackt, jedoch war der Angriff schwerwiegender als bisher angenommen.

So wurden von rund 15 Millionen Nutzerkonten die Namen und Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mail entwendet, während bei rund 14 Millionen Konten auch weitere Details wie Nutzernamen, Geschlecht, Sprache, Beziehungsstatus, Religion, Ortschaft und Geburtsdatum sowie weitere persönliche Informationen in die Hände der Angreifer übergingen. Von rund einer Million Nutzerkonten wurden hingegen gar keine Daten entwendet.

Facebook hat im eigenen Help Center eine Seite aufgeschaltet, auf der Nutzer sehen können, ob das eigene Konto kompromittiert wurde. Betroffene Nutzer müssten ihr Passwort aber nicht ändern. Facebook arbeitet nach wie vor an der Aufklärung des Falles und will weiter über die Erkenntnisse informieren. (luc)
Weitere Artikel zum Thema
 • Instagram sendet Tracking-Daten an Facebook
 • 50 Millionen Facebook-Konten gehackt
 • Erneute Datenpanne bei Facebook

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/05
Schwerpunkt: Storage & Data Analytics
• Storage Trends 2019
• All-Flash-Storage im Aufwind
• Wenn Multi-Cloud zum Standard wird
• Fallbeispiel: Von Cloud zu Cloud
• Machine Learning für mehr Sicherheit
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER