Kritische Schwachstelle in Oracle Database

Kritische Schwachstelle in Oracle Database

Kritische Schwachstelle in Oracle Database

(Quelle: Pixabay/geralt)
16. August 2018 -  Eine Sicherheitslücke in bestimmten Versionen von Oracle Database kann eine Systemübernahme durch Cyberkriminelle ermöglichen. Der Hersteller rät zum sofortigen Aufspielen des Notfall-Patches.
Im Datenbankmanagementsystem Oracle Database klafft eine kritische Sicherheitslücke, wie "Heise" berichtet. Dazu hat Oracle ein Security Alert Advisory veröffentlicht, in dem steht, dass unter bestimmten Bedingungen eine komplette Systemübernahme aus der Ferne einschliesslich Shell-Access zum Server möglich ist.

Die betroffenen Database-Versionen sind 11.2.0.1 und 12.2.0.4 unter Windows können mit neuen Patches versehen werden, für die Oracle von seiner monatlichen Patch-Routine abgewichen ist. Die Patches lassen sich bei Oracle herunterladen.

Verwundbar sind ausserdem die Versionen 12.1.0.2 (Windows) und alle Linux-/Unix-Versionen. Diese sind allerdings schon mit dem regulären Juli-Patch versorgt worden. Wer das Juli-Update verpasst hat, sollte die Installation also rasch nachholen. (rpg)
Weitere Artikel zum Thema
 • Oracle drängt seine Kunden zum Wechsel in die Cloud - und muss vor Gericht
 • Oracle patcht 334 Sicherheitslücken
 • Oracle stellt öffentliche Updates von Java 8 ein

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/11
Schwerpunkt: Rechenzentrumsland Schweiz
• Vom eigenen Rechenzentrum ins externe Datacenter
• Eine durchgängige Infrastruktur für alle Anwendungen
• Digitalisierung bietet Chancen für den Klimaschutz
• Die grossen US-Cloud-Anbieter erobern die Schweiz.
• Mega Datacenter in der Schweiz?
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER