Ricardo erhöht Gebühren - zum Teil massiv

Ricardo erhöht Gebühren - zum Teil massiv

Ricardo erhöht Gebühren - zum Teil massiv

(Quelle: pexels.com)
18. Juli 2018 -  Der Online-Marktplatz Ricardo.ch streicht im Rahmen einer Überarbeitung des Gebührenreglements die Einstellgebühren, hebt aber gleichzeitig die Abschlussgebühren an. Im Fokus der Anpassung steht für Ricardo.ch die Optimierung des Prozesses.
Der Marktplatz Ricardo.ch streicht die Einstellgebühren, erhöht jedoch die Abschlussgebühren, wie Ricardo.ch in einem Newsletter bekannt gibt. Das neue "stark vereinfachte Gebührenreglement", wie es im Schreiben heisst, tritt ab dem 26. Juli in Kraft und soll der allgemeinen Optimierung des gesamten Verkaufsprozesses dienen. In einem ersten Schritt werden die Einstellgebühren abgeschafft. Unabhängig davon, wie oft der Verkäufer einen Artikel nicht verkauft und erneut online stellt, es werden keine Kosten mehr für die Inserierung fällig. Dies vereinfacht den Verrechnungsprozess für alle Seiten und macht das (bisher ziemlich komplizierte) Gebührensystem etwas übersichtlicher. Benutzerfreundlichkeit für alle Seiten sei denn auch das primäre Ziel des Updates, so die Pressestelle von Ricardo.ch gegenüber "Swiss IT Magazine": "Es handelt sich nicht um eine Gebührenerhöhung oder -senkung, sondern um eine Umstellung des Gebührenmodells, das aufgrund der technologischen Komplexität schrittweise auf Ricardo.ch eingeführt wird."

Im gleichen Zug erhöht Ricardo.ch aber die Abschlussgebühren, von bisher 8 auf neu 9 Prozent. Ausserdem wird die maximale Abschlussgebühr von 40 auf bis zu 190 Franken angehoben. Diese neue Gebührenstruktur hat für verschiedene Arten von Verkäufen sehr unterschiedliche Auswirkungen (siehe detaillierte Zahlen in der Bildergalerie). Beim Verkauf eines Produktes unter 30 Franken hilft das neue System dem Verkäufer tendenziell, die Gebühren sind minimal tiefer oder gleichbleibend. Bei Produktpreisen zwischen 30 und 400 Franken wird es für den Verkäufer minimal teurer. Dieser Effekt wird aber wahrscheinlich für die meisten Verkäufer durch die wegfallenden Einstellgebühren bei mehrfachen Verkaufsversuchen wieder wettgemacht. Spürbar teurer wird es für Produkte über 400 Franken: Weil die maximale Abschlussgebühr von 40 auf 190 Franken angehoben wurde, werden besonders Artikel ab 1000 Franken Nettopreis nun mit höheren Gebühren belegt. Für einen Verkaufspreis von 2000 Franken sind ab Ende Juli knapp 137.50 statt wie bislang 42.50 Franken Gebühren fällig. Ricardo.ch dazu: "Durch die Vereinheitlichung der Erfolgsprovision einerseits und den gleichzeitigen Verzicht auf die Einstellgebühren andererseits ändert sich für Ricardo.ch nichts bei den Gebühreneinnahmen. Vom neuen Modell profitieren etwa Verkäufer von eher tiefpreisigen Produkten oder die, die Artikel mehrmals einstellen müssen, bis diese verkauft werden."
Es ist schwer genau nachzuvollziehen, welche exakten Auswirkungen die Änderungen letztlich haben, da keine Zahlen zu nicht verkauften Artikeln verfügbar sind. Die Erlösung von den Einstellgebühren hat aber sicher zur Folge, dass zahlenmässig weniger Rechnungen gestellt werden müssen. Besonders bei gewerblichen Verkäufern war das heutige Gebührensystem "nicht immer transparent für die Marktteilnehmer", wie Ricardo.ch selbst schreibt. Eine Vereinfachung des Systems ist somit sicherlich willkommen.

Ebenfalls Teil des Updates ist übrigens eine teilweise Überarbeitung der Website (siehe Bildergalerie), die Einführung neuer Zahlungsmittel wie Apple Pay und Kreditkartenzahlung für alle Mitglieder sowie neu überarbeitete AGB. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • iPhone X für über 2000 Franken auf Ricrado.ch
 • Facebook bringt Marketplace auch in die Schweiz
 • Neuer Online-Marktplatz für die Schweiz

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Samstag, 8. Dezember 2018 Kurt
Und jetzt wird es noch viel besser bei Ricardo. Die haben jetzt die schwarze Liste (bei der man unbeliebte Käufer oder solche die nicht zahlen reinstellen konnte) ersatzlos gestrichen/ gelöscht. Langsam reichts mir mit Ricardo.

Montag, 19. November 2018 opcom
Als gewerblicher Verkäufer ist Ricardo damit für mich uninteressant geworden. Meine Marge wird durch die Gebühren aufgefressen. Also müsste ich die Gebühren auf den Kaufpreis auslagern was mich aber wiederum Konkurrenzunfähig macht. Ciao Ricardo

Freitag, 26. Oktober 2018 Beat
Warum auch aufregen? Handeln. Ricardo ist schon längst (ca. 2013) nicht mehr wettbewerbsfähig. Das war nun der letzte Aufruf und unsere Chance, auf andere Plattformen zu wechseln. Ich habe schon ewig nichts mehr bei Ricardo gekauft und noch länger nichts mehr verkauft - wer da bleibt und die Augen schliesst ist selber schuld. Warum auch, wenn ich bei Ebay für weniger als die Hälfte alle Nachbarländer auch dabei haben kann? Mal ganz abgesehen von Anibis oder Tutti. Auch Fleedoo ist ganz sympathisch. Die anderen kann man vergessen, da ist nur Ramsch.

Freitag, 12. Oktober 2018 Christoph
Abzocke schein ins Angebot von Tameida zu passen. Eine früher gute Platform wird zur Abzocke. Bisher war ebay in der Schweiz nicht gross da es Ricardo gab. Das kann sich aber nun ändern. Ich bin schon dran meine Inserate zu zügeln. Ich bin nicht bereit das 6-7 fache zu bezahlen. Abzocke pur.

Donnerstag, 11. Oktober 2018 bernhard
Ricardo betreibt Abzockerei. Die neuen Gebühren werden auch auf bereits vor dem 3.9.2018 platzierte Auktionen angewendet. Entsprechende Mails an den Kundendienst werden einfach ignoriert. Mieser Stil und unseriös.

Samstag, 29. September 2018 isidobrany09
Zurzeit laufen meine letzten Goldmünzenauktionen auf Ricardo. Werde in Zukunft keine teuren Münzen, Schmuck und Uhren mehr verkaufen. Nur mehr Atikel bis 50.-. Fuck tamedia

Donnerstag, 13. September 2018 Ex-Seller
War seit Beginn dabei, zuerst als privater Verkäufer und später als gewerblicher. Die Plattform hat dabei die Gebühren ständig klang heimlich erhöht und erklimmt jetzt ungeahnte Höhenluft. Da Verkäufer, egal in welcher Kategorie, bereits mit erheblichem Abschlag zum "offiziellen" Handel verkaufen müssen, lohnt sich ein Verkauf auf Ricardo überhaupt nicht mehr. Ich bin überzeugt, trotzdem wird es für Ricardo aufgehen, aufgrund der fehlenden Alternativen und aufgrund der Tatsache, dass viele Privatbenutzer selten verkaufen und sich nicht über die Gebühren vorab informieren. Wofür die hohen Gebühren bezahlt werden müssen, ist rätselhaft. Der Kundendienst von Ricardo ist mitunter der schlechteste der mir jeh begegnet ist - die Materie wird nicht verstanden und Fehlentscheide liegen an der Tagesordnung. Die Kommunikation war immer schlecht - wie diese massive Gebührenerhöhung erst vor kurzem zum ersten Mal kommuniziert wurde. Verkäufer sollen ja keine Zeit haben, Vorkehrungen zu treffen. Sowas ist keine Partnerschaft, sondern eher Machtmissbrauch Es ist klar, der einzige Gewinner auf dieser Plattform ist Ricardo.ch, alle anderen bezahlen ihren Obolus, damit der Gewinn bei Ricardo.ch auch in den nächsten Jahren kräftig wächst.

Freitag, 7. September 2018 S. Hegner
Ricardo...... viel zu Teuer! Habe mehr Gebühren bezahlt, als das ich was verkauft habe. Es gibt ja noch andere: tutti / anibis und und preso

Freitag, 7. September 2018 Peter Kalks
Ich werde nicht mehr auf Ricardo verkaufen. werde zu Anibis und co. wechseln.

Mittwoch, 5. September 2018 Dani
Ich gebe den beiden letzten Kommentatoren Recht: Kunden werden sich von Ricardo abwendenund z.B. auf anibis.ch und tutti.ch wechseln. Oder preso.ch - mit einer halben Million Inseraten eine neue Konkurrenz für die grossen Player! ricardo.ch ist schon seit einiger Zeit viel zu teuer.

Dienstag, 4. September 2018 Anja Braun auktionsbuerofl
Heute, 04.09.2018 ist es nun Wirklichkeit. Zuvor hatte mir ricardo (ohne dass ich von diesem Artikel oben wusste) noch Honig ums Maul geschmiert: Gratis einstellen unbegrenzt und Promo- Angebote gratis bis Ende August (ich habe noch angefragt, ob das ein phishing-mail sei...;-). Nun der Hammer: 2,5% mehr Abschlussgebühren auf meine meistgewählten Rubriken. Hier ein Auszug meines Schreibens an ricardo: (..)Angesichts der heute verkündeten Gebührenerhöhung von für mich in der Regel 2,5% des Umsatzes wirkt das Geschenk von ricardo beinahe ironisch. Monatliche Einstellgebühren von maximal 15,- CHF gespart gegen Mehrausgaben von 2,5%- auf die letzte Woche ausgerechnet 55,85 Mehrkosten, abzüglich max. 4,- CHF Einstellgebühren = 51,85 CHF Mehrkosten. Für eine Woche. Macht ca. 2500,- pro Jahr. Na, Merci! Meine Aktivitäten werden dadurch eher gehemmt als gefördert. Meine Auftraggeber müssen mehr zahlen und werden weniger einliefern. Kleiner Blick in die Zukunft: - Weitere Abwanderung von Mitgliedern, insbesondere gewerbliche (Gebrauchtwaren- und Antikhändler), auf Gratisportale - Mitglieder wie (...) (nur als Beispiel) werden noch mehr gleichartige Artikel zu hohen Preisen einsetzten, da diese jetzt keine Einstellgebühren mehr kosten. Stichwort Kategorienspamming (100 bunte Leinwand- Schimpansenköpfe in verschiedenen Grössen...) - weitere werden folgen. Dann können sich Käufer jeden Tag das Gleiche anschauen... . Auf Grund höherer Abschlussgebühren zunehmend höhere Startpreise bzw. eine Zunahme an Fixpreisangeboten - Weniger Abwechslung, Verarmung des Angebotes und kaum "Schnäppchenjagd" für Käufer mehr möglich, weitere Abwanderung Mit rund 10 Jahren Verkaufserfahrung auf ricardo (erst privat, dann gewerblich) kann ich zudem behaupten, dass Angebote ab 1,- CHF mehr Interessenten anziehen, schneller und oft auch besser verkauft werden als gleichartige Angebote mit einem Startgebot bzw. Fixpreis. Das mag paradox erscheinen, ist aber Realität. Höhere Gebühren führen zu mehr Verlustangst bei Verkäufern und damit zu mehr Start- bzw. Fixpreisen und damit wiederum zu weniger Verkäufen. Dies alles bezieht sich auf die Kategorien: Antiqitäten und Kunst, Sammeln und Seltenes sowie Münzen, teils auch Uhren und Schmuck. Bei Neuwaren wird ricardo sicher Neuzugänge bekommen. Die 9% zahlt ja der Kunde.... Eine Stärkung meiner Aktivität setzt auch Vorteile für mich voraus. Dies ist mit dem neuen Gebührenreglement nun wohl zunichte gemacht worden. Weniger Aufträge, weniger Umsatz, höhere Abgaben. Dabei mag ich Tutti.ch und Co nicht mal... wirklich schade. (...)

Dienstag, 28. August 2018 Danilo
Bei Autoverkäufen ist das aber gar nicht mehr interessant. Beim Service mit Ricardo habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht. Die Internetseite weist zudem soviele Minuspunkte in der Anwendung im Autobereich auf, dass man sich jedesmal ärgert. Die neuen Gebühren sind echt fies. Da wundert mich nicht, wenn Kunden sich von Ricardo abwenden. Aber anscheinend ist die Macht der Gewohnheit der User auf der Seite dieses Riesens.

Dienstag, 21. August 2018
Und Ricardo kümmert sich einen S******, wenn der gekaufte Artiklel vom Verkäufer nicht ausgehändigt wird. Da soll ich noch Fan sein? Anibis und tutti wird wachsen.

Montag, 20. August 2018 Ursula Frick
Ich bin froh sind die Gebüren endlich weg, auf Ricardo sind die Kunden angenehmer und zuverlässiger als auf Tutti. Aber auch ich finde die Abschlussgebüren wuchermässig. So lohnt es sich kaum mehr etwas zu verkaufen, da der Aufwand immer sehr gross ist für mich und die Leute selten noch bereit sind anständige Preise grad für Antikes zu zahlen, die Sammler und Liebhaber von Antikem sind am Aussterben, die Jungen kaufen lieber neuen billigen Schrott.

Samstag, 18. August 2018 Urs Steiner
Beim Einstellen einer neuen Ricardo Auktion werden die Gebühren immer noch erhoben, warum? Weiss jemand was?

Montag, 6. August 2018 René Schärer
Leider werden grad im Uhren-Bereich die teuren Stücke von Privatpersonen ausbleiben, da z.B. bei Rolex eh nur Wurst und Brot zu verdienen sind

Mittwoch, 1. August 2018 Tomi
Anscheinend weiss ricardo.ch noch nichts von den neuen Gebühren... (?) Die Einstellgebühren werden immer noch verrechnet und auf der ricardo-Homepage sind immer noch die alten Gebührentabellen online. Toll! Was nun auch immer stimmt und was nicht, man weiss es nicht, wie so oft.

Sonntag, 29. Juli 2018 Hannes
Ich befürchte, dass die Anpassung dazu führt, dass überteuerte und damit unverkäufliche Produkte viel länger online bleiben und die Suche für Käufer mühsamer wird. Ich wünsche mir daher einen Suchfilter, mit dem man Produkte die mehr als zweimal eingestellt wurden, ausschliessen kann.

Samstag, 28. Juli 2018 Marc
Sorry, aber die Gebühren wurden nicht angepasst. Beim Inserieren werden immer noch munter Einstellgebühren verlangt!

Montag, 23. Juli 2018 Keven
Nun ist es vorbei! Als Privatverkäufer der gerne Sachen kauft, testet und dann über Ricardo wieder verkauft, muss ich feststellen, dass einerseits Herr und Frau Schweizer nicht mehr bereit ist für etwas das lediglich ein paar Tage angefasst wurde einen vernünftigen Preis zu zahlen, noch über den nötigen Respekt verfügt. Angenommen man kauft ein Gerät für 250 CHF neu im Laden, testet es und merkt, dass es für die eigene Anwendung nicht perfekt ist? Versucht man das dann innerhalb von den ersten 30 Tagen für 200 CHF zu verkaufen, keine Chance, egal wo. Schlimm sowas. Und mit den neuen Maximalgebühren ist es einfach vorbei. sorry aber bei etwas das 2000 Stutz bringt im Verkauf soll ich noch fast 200 Stutz abgeben? Wofür? Dafür dass der Käufer mein Angebot gefunden hat? Da höre ich lieber auf dinge zu kaufen die ich wieder verkaufe als denen solche Unsummen in den Rachen zu stecken!

Sonntag, 22. Juli 2018 Joel Durand
Und erneut nutzt Ricardo.ch seine stellung als Marktleader aus. Als Gewerblicher Verkäufer, der Liquidationen durchführt gleicht dies an Wucherpreise. Meine Kunden & ich sind nicht bereit 9% + Mehrwertsteuern abzugeben. Ricardo nimmt sich ein viel zu grosses Stück vom Kuchen für eine viel zu kleine Leistung. Der Kundendienst ist zwar gut, allerdings mit 1Fr./ min auch nicht kostengünstig. Das Verhältnis von Preis/ Leistung stimmt vorne & hinten nicht, da sich Ricardo nun jeden Monat knapp 1000fr. (allein bei mir) nimmt und ich kaum etwas von seiner Leistung sehe. Goldseller

Freitag, 20. Juli 2018 VinoRail Modellbahnen Huttwil
So vertreibt Ricardo die gewerblicher Händler. Eine Provision von 9% statt bisher 7% (= 28% Preiserhöhung!!) und die Deckelung bei neu 190.00 statt bisher 14.00 Franken (= Preiserhöhung von bis zu 1357%!!) ist eine massive Gebührenerhöhung und grenzt an Wucher. Als gewerblicher Verkäufer kommt für mich noch die Mehrwertsteuer dazu. In nicht allen Branchen ist die Gewinnmarge derart hoch, dass man insgesamt fast 15% vom Umsatz mit Gebühren und Steuern abdecken kann. Viele meiner angebotenen Artikel (Neuware) bewegen sich zwischen 300.00 und 1000.00 Franken und haben eine Gewinnmarge von durchschnittlich 20% (d.h. mir bleiben dann noch 5%!!). Das ist wirtschaftlich so nicht mehr zu verantworten. Unter diesen Umständen werde ich lieber Geld in einen eigenen Internetshop investieren. Bei bisherigen monatlichen Gebührenrechnungen zwischen 500.00 und 700.00 Franken lohnt sich das allemal. Robert Spörri, Inhaber & Geschäftsführer VinoRail Modellbahnen Huttwil

Donnerstag, 19. Juli 2018 Urs
Die 9 Prozent Abschlussgebühr und dafür die Einstellgebühren nicht mehr. Das passt für mich. Was mich bei ricardo als Verkäufer mehr stört ist die zunehmende Geiz ist Geil Mentalität der Käufer. Nach Abschluss eines Angebotes mit Fragen und Mails zu Preisanpassungen oder Mehrwertangeboten bombardiert zu werden ist für mich stossend. Im Vergleich zu tutti.ch und anibis.ch ist jede Art von Gebühr zu hoch. Auf diesen Plattformen haben Sie aber andere Kundschaft......

Mittwoch, 18. Juli 2018 joe@bluewin.ch
Sorry, aber für Privatverkäufer, die ab und zu mal etwas verkaufen wollen, ist ricardo.ch schon seit einiger Zeit viel zu teuer. Und jetzt wird es tendenziell noch teurer, 9 Prozent Abschlussgebühren sind doch der reinste Wucher!

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER