Trump will ZTE retten
Quelle: Twitter

Trump will ZTE retten

US-Präsident Donald Trump hat verlauten lassen, mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zusammenzuspannen, um ZTE und damit zahlreiche Jobs zu retten.
14. Mai 2018

     

Ende letzter Woche wurde bekannt, dass ZTE einen Grossteil seiner operativen Tätigkeiten einstellt. Dies als Folge eines Embargos, welches die US-Regierung gegen den chinesischen Smartphone-Produzenten verhängt und dafür gesorgt hat, dass US-Unternehmen keine Komponenten mehr an ZTE liefern dürfen.

Übers Wochenende nun hat sich US-Präsident Donald Trump in die Geschichte eingeschaltet. Via Twitter liess er verlauten, dass er zusammen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping daran arbeite, ZTE wieder einen Weg zurück ins Geschäft zu ermöglichen. Zu viele Jobs in China würden davon abhängen. Er habe das US-Handelsministerium angewiesen, sich darum zu kümmern, so Trump.


ZTE ist nach Huawei der zweitgrösste Smartphone-Hersteller in China und beschäftigt rund 70'000 Personen. Ob es Trump nur darum geht, diese Jobs zu retten, darf bezweifelt werden. Auch US-Unternehmen wie Qualcomm oder Intel dürften reges Interesse daran haben, weiterhin Komponenten an ZTE liefern zu dürfen. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

ZTE muss dicht machen

13. Mai 2018 - Nachdem die US-Regierung Sanktionen gegen den chinesischen Handyhersteller ZTE verhängt hatte, musste dieser das operative Geschäft einstellen.

Apple will 30 Milliarden in den USA investieren

18. Januar 2018 - Apple hat Milliardeninvestitionen in den Vereinigten Staaten angekündigt und reagiert damit auf Trumps Steuerreform. 20'000 Arbeitsplätze möchte das Unternehmen damit in den USA schaffen. Ausserdem rechnet Apple mit einer Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar für Kapital, das sich im Ausland befindet.

Intel-CEO verlässt aus Protest Beratungsgremium von US-Präsident Donald Trump

15. August 2017 - Intels CEO Brian Krzanich tritt aus Protest gegen den Terror weisser Nationalisten in Charlottesville aus dem Beratungsgremium von US-Präsident Donald Trump aus. Trump hatte die rassistisch motivierten Ausschreitungen im US-Bundesstaat Virginia nur nach langem Zögern verurteilt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER