Intel schliesst Schwachstellen in Chipset-Firmware

Intel schliesst Schwachstellen in Chipset-Firmware

22. November 2017 - Für eine Schwachstelle in diversen Chipsets hat Intel jetzt ein Update entwickelt, das über die PC-Hersteller bereitgestellt wird. Dazu stellt der Prozessorgigant ein Tool zur Verfügung, um das eigene System zu prüfen.
(Quelle: SITM)
Prozessorkonzern Intel hat eine Reihe von Sicherheitslecks bestätigt, die eine ganze Reihe von Produkten betreffen. So nennt Intel in einem Security Advisory beispielsweise die Core-Prozessorfamilien der sechsten, siebten und achten Generation, diverse Xeon-CPUs sowie Apollo-Lake- und Celeron-Chips. Konkret finden sich die Schwachstellen in der Management Engine, der Trusted Execution Engine sowie den Server Platform Services. Wie Intel schreibt, können die Lecks von einem Angreifer dazu genutzt werden, Berechtigungen zu erlangen und eigenen Programmcode auf den Systemen auszuführen.

Anwendern, die wissen wollen, ob ihre Rechner vom Security-Leck betroffen sind, stellt Intel ein kostenloses Tool für die Windows- und die Linux-Plattform zur Verfügung. Dieses steht in einer GUI- und einer Kommandozeilen-Version für Administratoren zur Verfügung und informiert nach einer kurzen Analyse, ob das System die Schwachstellen aufweist.

Intel empfiehlt, die Update-Pakete der Hersteller baldmöglichst aufzuspielen, entsprechende Links stellt das Unternehmen auf einer Support-Site zur Verfügung. Bis zum aktuellen Zeitpunkt hält sich die Zahl der gelisteten Hersteller mit Dell und Lenovo allerdings in Grenzen. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER