Microsoft stellt Kinect-Produktion ein

Microsoft stellt Kinect-Produktion ein

Microsoft stellt Kinect-Produktion ein

(Quelle: Microsoft)
25. Oktober 2017 -  Microsofts Steuerung für die Videospielkonsole Xbox 360 war einmal das erfolgreichste elektronische Konsumentenprodukt und verkaufte sich weltweit mehr als 35 Millionen Mal. Nach jahrelangem Abstieg wird die Produktion nun eingestellt.
Kinect, die Steuerung der Videospielkonsole Xbox 360, wird eingestellt. Wie Fast Co Design berichtet, hat Microsoft beschlossen, die Produktion zu beenden. Von dem Gaming-Zubehör, das mit Spracherkennung, Sensoren und einer Tiefenkamera arbeitet und im November 2010 auf den Markt kam, wurden rund 35 Millionen Stück verkauft. 2011 war Kinect das erfolgreichste elektronische Konsumenten-Produkt und kam damals sogar ins Guiness-Buch der Rekorde.

Entwickler hatten Kinect für eigene Anwendungen genutzt, die Körperbewegungen und Raumtiefe einkalkulierten. Im Massenmarkt verlor das Zubehör dagegen immer mehr an Unterstützung. Microsofts Versuch, sie mit der Xbox One zu bündeln, scheiterten am zu hohen Preis und enttäuschten Erwartungen. Auch der Versuch, Kinect über einen Adapter an die Xbox One S zu koppeln, kam nicht an.

Viele Technologien aus der Kinect haben sich allerdings bewährt und werden deshalb auch weiterhin verwendet. Microsoft verwendet ähnliche Tiefensensoren in seiner Mixed-Reality-Brille Hololens und eine ähnliche Gesichtserkennung für Windows Hello, eine Identifizierungsmethode via Handy-Kamera. Apples neues iPhone X setzt ein verwandte Methode zur Nutzererkennung ein. (aa)
Weitere Artikel zum Thema
 • ETH tüftelt an 3D-Videokonferenzsystem
 • Kinect für Windows wird erwachsen
 • Microsoft zeigt zweite Generation von Kinect für Windows

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER