Festnetz-Angebote im Preisvergleich
Quelle: Dschungelkompass.ch

Festnetz-Angebote im Preisvergleich

Dschungelkompass.ch hat auf Basis der aktuellsten Telco-Angebote erhoben, welche Abos die Nutzer am wenigsten kosten. Als Gewinner in drei verschiedenen Kategorien gingen Green.ch und Teleboy.ch hervor.
16. November 2016

     

Im Bereich der Telco-Angebote hat sich in letzter Zeit einiges getan: Quickline, Sunrise und Swisscom haben die Geschwindigkeit erhöht (Swiss IT Magazine berichtete), während UPC seine Abos umgestellt und Teleboy ein Internet-Abo lanciert hat. Dschungelkompass.ch hat diese Veränderungen zum Anlass genommen, das aktuell günstigste Festnetz-Angebot ausfindig zu machen. Hierfür hat der Vergleichsdienst die Angebote für drei Nutzerprofile unter die Lupe genommen.


Bei der ersten Nutzergruppe handelt es sich um die «Streaming-WG». Die WG-Mitbewohner verzichten auf einen TV-Anschluss, da sie die Inhalte stattdessen streamen. Hierfür benötigen sie eine Internetgeschwindigkeit von mindestens 100 Mbit/s. Gewinner in dieser Kategorie ist Green.ch, bei dem das günstigste Angebot mit 59 Franken zu Buche schlägt. Wie auch Sunrise, dessen Angebot 65 Franken kostet, bietet Green.ch seinen Kunden zusätzlich einen Festnetzanschluss zu Minutentarifen.

Für Alleinstehende oder Haushalte mit höchstens zwei Mitgliedern, die sich beim Fernsehen Zusatzfeatures wie eine Aufnahmefunktion und sieben Tage Replay wünschen, könnte sich das neue Angebot von Teleboy lohnen. Der Preis liegt bei monatlichen 59 Franken – allerdings ist darin der Kauf des erforderlichen Apple-TVs (CHF 169.-) nicht miteingerechnet. Der zweite Platz geht an Green.ch mit einem Angebot für 69 Franken. Dieses Angebot umfasst zwar weniger Aufnahmekapazität, kann dafür aber mit einem Festnetzanschluss zu Minutentarifen aufwarten.


In der letzten Kategorie, der Familie, setzt sich ebenfalls Teleboy als günstigster Anbieter durch (79 Franken exklusiv Apple-TV). Auf Platz zwei und drei landen derweil UPC (CHF 89.-) respektive Quickline (CHF 110.-). Die Annahme in dieser Kategorie lautet: Mehrere Personen wollen das Internet gleichzeitig nutzen können, weshalb eine Geschwindigkeit von 50 Mbit/s notwendig ist. Ausserdem sollen beim Fernsehen dieselben Zusatzfunktionen verfügbar sein wie bei den zuvor erwähnten Kleinhaushalten. Zusätzlich werden aber monatlich auch noch Anrufe vom Fest- ins Handynetz im Umfang von vier Stunden getätigt. Wer die Tarife nach seinen eigenen Kriterien vergleichen will, kann dies mit dem Tarifrechner von Dschungelkompass.ch tun. (af)



Weitere Artikel zum Thema

Dschungelkompass führt Krankenkassenvergleich ein

12. Oktober 2016 - Dschungelkompass war bisher vor allem für sein Telekom-Vergleichsangebot bekannt. Ab sofort bietet das Unternehmen auch eine Plattform zum Krankenkassenvergleich an.

Neues UPC-Angebot im Preis-Leistungs-Test

19. September 2016 - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und Dschungelkompass haben überprüft, für wen sich das neue UPC-Angebot lohnt und was Swisscom und Sunrise im Vergleich bieten.

Handy-Tarife: Salt günstig, Swisscom teuer

20. Juli 2016 - Gemäss dem neuesten Handy-Tarif-Vergleich von Dschungelkompass und der Stiftung für Konsumentenschutz heissen die aktuell günstigsten Anbieter der Schweiz Salt, Sunrise und Coop Mobile. Abgeschlagen ist Swisscom.

So viel kostet die Handynutzung in beliebten Ferienländern

27. Juni 2016 - Dschungelkompass.ch hat für die Stiftung für Konsumentenschutz die aktuellen Roaming-Tarife von Salt, Sunrise und Swisscom in Frankreich, der Türkei, Thailand, den USA und Kanada verglichen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER