Mit PLM gegen die Informationsflut

Mit PLM gegen die Informationsflut

15. Mai 2016 - Von Dr. Hermann Pätzold und Thomas Pyschny

Weil Product Lifecycle Management (PLM) mit teuren IT-Systemen assoziiert wird, wird sein Potential besonders für KMUs häufig unterschätzt.
Artikel erschienen in IT Magazine 2016/05
PLM umfasst alle Phasen, Prozesse und Stakeholder eines Produkts. (Quelle: zVg)
PLM ist eine Sammlung von Methoden, um die Informationsflut bewältigen zu können, die z.B. bei der Entwicklung, der Produktion, der Verwendung, dem Unterhalt und der Verschrottung eines Produktes, also während eines Produktlebenszyklus‘, über ein Unternehmen hereinbricht. Ein Produkt kann auch Software oder Dienstleistungen sein.
Zu PLM gehört die Verwendung von PLM-Software. Das Ziel sind jedoch veränderte Arbeitsprozesse. Mit der Einführung von PLM stehen Mitarbeitenden überall und jederzeit die notwendigen Produktinformationen zur Verfügung, und bei Abschluss der Arbeit sind alle Ergebnisse und der Abschluss in das PLM System eingepflegt. Zeitraubende Informationssuche und nachträgliche Dokumentation entfallen. Die abgelegten Informationen können nun für die Verbesserung des Produktes und der Prozesse herangezogen werden.

PLM auch für KMUs

Ursprünglich waren PLM-Systeme in der Auto- und der Flugzeugindustrie angesiedelt. Die Systeme hatten den Ruf, nicht benutzerfreundlich zu sein und waren so teuer, dass nur grosse industrielle Betriebe mit langen Entwicklungszyklen sie sich leisten konnten.
PLM-Systeme werden heute jedoch mehr und mehr auch von KMUs als cloudbasierte Applikationen und in industrie-fernen Bereichen verwendet. So setzt TUI Nordic für ihr Produkt «Reise» (inkl. Hotels, Restaurants, Flüge u.a.m.) PLM ein, um Kunden massgeschneiderte Reisen anbieten zu können. Durch eine strukturierte Datenablage kann TUI Nordic z.B. alle Reisen finden, auf denen Kunden in einem bestimmten Hotel übernachten und so günstigere Preise aushandeln.
PLM hilft bei Herausforderungen, die sich mit der zunehmenden Komplexität von Produkten wegen zunehmenden Varianten und in einem globalen Markt ergeben. Zudem erfordern staatliche Regulierungen, Forderungen nach umweltverträglichen Produkten und die Erwartung, soziale Verantwortung zu übernehmen (z.B. Textilproduktion in Bangladesch) ein Dokumentmanagement, das jederzeit den Nachweis der Konformität der Produkte erlaubt.
 
Seite 1 von 3

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER